Strategiewechsel bei der Autobahnversorgung für Millionen von täglich betroffenen Benutzern ist dringend notwendig / Koalitionsverhandlungen zum Thema Verkehr, Umwelt und Soziales | Pressemitteilung VEDA

FelixMittermeier / Pixabay


Regensburg (ots) – Die Bundespolitik versucht seit über einem Jahrzehnt die mit der Versorgung der Autobahnbenutzer verbundenen Kapazitäts – und Sicherheitsprobleme, wie auch Umweltziele vergeblich alleine auf der Autobahn zu lösen.

Probleme sind eskaliert bei ausufernden Kosten

Allein der notwendige LKW-Parkplatzbau direkt auf der Autobahn kostet dort einen Milliarden-Eurobetrag mehr, als würde man die bereits vorhandenen Gewerbebetriebe neben der Autobahn einbeziehen.

Was möchte der Bürger

   - Verlässliches und leistungsstarkes Netz an "Auftankstationen" 
     für die neuen, saubereren Antriebsstoffe, insbesondere 
     Elektro-Supercharger und Wasserstoffstationen.
   - Keine organisierte Kriminalität auf den Parkplätzen auf und 
     neben der Autobahn.
   - Genügend günstig hergestellte und ruhig gelegene 
     LKW-Übernachtungs-Parkplätze neben oder in einer gewissen 
     Entfernung zur Autobahn. 

Wie sieht die Realität aus

   - Die Entwicklung der neuen Versorgungsnetze ist langsam. Die 
     Autohöfe neben der Autobahn besitzen hier eine 
     Dreifach-Effizienz hinsichtlich Durchdringung und Kosten (beide 
     Autobahnrichtungen und die umliegende Stadtregion werden mit 
     einer Station abgedeckt)
   - Sicherheitsparkplätze gibt es nur bei Autohöfen. Auf der 
     Autobahn sind die LKW- und Wohnmobilfahrer beim Übernachten 
     ungeschützt.
   - Es fehlen mittlerweile über 30.000 LKW-Übernachtungs-Parkplätze,
     Tendenz steigend. 

Auf der Autobahn sind die notwendigen umsetzbaren Flächen gar nicht vorhanden (Ziel aus letztem Koalitionsvertrag nicht erreicht), Genehmigungsverfahren dauern Jahre und die Herstellkosten sind im Schnitt heute viermal so teuer wie neben der Autobahn (100.000EUR zu 25.000EUR je Lkw-Stellplatz).

Einziger logischer Schluss ist der Strategiewechsel

Bund und Länder müssen für spezielle Verkehre die bereits auf der Autobahn ausgeschilderten Autohöfe deutlich stärker einbeziehen und Teile der Verkehrsversorgung von der Autobahn in die Gewerbegebiete entlang der Autobahn verlagern.

Pressekontakt:

VEDA – Vereinigung Deutscher Autohöfe
Vereinigung Deutscher Autohöfe e.V.
Sonnenberg 28
22958 Knuddewörde
Präsident Alexander Ruscheinsky und Geschäftsführer Herbert Quabach
gfre@24-real-estate.de, 0172/8573535
herbert.quabach@veda-ev.de, 0172/5445551
www.veda-ev.de

Original-Content von: VEDA – Vereinigung deutscher Autohöfe e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011