Studie erhöht Druck auf Lederbranche: Umfeld von Gerbereien verseucht

FelixMittermeier / Pixabay


Berlin/Bonn (ots) – Die Gebiete um die indischen Gerbereien in Uttar Pradesh und Tamil Nadu sind verseucht, die Qualität des Grundwassers ist schlecht und die Felder der Landbevölkerung kaum noch zu bewirtschaften. Das zeigt die neue Studie “Zeigt her Eure Schuhe” der Kampagne Change Your Shoes. Die Herausgeber INKOTA, SÜDWIND, Global 2000, Cividep und SLD fordern die in Indien produzierenden Unternehmen auf, Profite nicht weiterhin auf Kosten der ArbeiterInnen zu erzielen und internationale Umwelt- und Sozialstandards zu achten.

Die Recherchen, die in den Bundesstaaten Uttar Pradesh im Norden und Tamil Nadu im Süden Indiens stattfanden, dokumentieren anhand von Boden- und Wasserproben die Gesundheitsrisiken insbesondere in Verbindung mit der giftigen Chemikalie Chrom VI. Chromgerbung ist das am meisten genutzte Gerbverfahren in den untersuchten Gebieten. Dabei werden beträchtliche Wassermengen verbraucht und weitere Chemikalien eingesetzt. Die Entsorgung der großen Mengen an Abwässern und Feststoffabfällen entspricht häufig nicht den gesetzlichen Anforderungen und das Trinkwasser ist kontaminiert. “Hochgiftige Gerbereiabwässer wurden tagtäglich mit anderen Abwässern vermischt und für die Bewässerung der Felder eingesetzt”, erklärt Pradeepan Ravi von CIVIDEP, einer der Autoren der Studie. “Abfälle wie Lederreste wurden am Straßenrand entsorgt und im Freien verbrannt.”

Die Interviews in den Gerbereien belegen, dass die ArbeiterInnen unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen Leder herstellen. “Die Beschäftigten sind hohen Temperaturen und großem Lärm ausgesetzt und stehen den ganzen Tag in Flüssigkeiten”, sagt INKOTA-Referent Berndt Hinzmann. “Sie berichten von Muskel- und Gelenkschmerzen, Hautkrankheiten, Atemwegsproblemen und Augenreizungen bis hin zum Verlust von Gliedmaßen bei Unfällen.” Zurückzuführen sei das auf fehlende Schutzausrüstung. Das sei nicht hinnehmbar. “Die eklatante Diskrepanz zwischen geltendem Recht und der Praxis muss sich ändern”, so Hinzmann weiter.

“Wir brauchen ein branchenweites Engagement aller”, ergänzt Anton Pieper von SÜDWIND. “Nur wenn sich Vertreterinnen und Vertreter aller Anspruchsgruppen – einschließlich der EU, internationaler Schuhmarken, indischer Behörden, Schuhfabriken und Gerbereien – aktiv einsetzen, können die Arbeits- und Umweltbedingungen wirksam verbessert werden. Es muss sichergestellt werden, dass die Profite der Schuh- und Lederindustrie nicht auf Kosten jener gehen, die ganz am Anfang der Lieferkette stehen.”

Um Alternativen zu identifizieren, hat Change Your Shoes außerdem bestehende Initiativen untersucht. Der Bericht “How to do Better” zeigt, dass die meisten Initiativen keinen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, Gewerkschaften und NROs nicht einbeziehen und selten sowohl ökologische als auch soziale Kriterien berücksichtigen.

Weitere Informationen:

– Studie zeigt her Eure Schuhe der Kampagne Change Your Shoes: https://webshop.inkota.de/node/1523

   - Better Practice Report der Kampagne Change Your Shoes: 
https://webshop.inkota.de/node/1519 

“Change Your Shoes” ist eine Initiative von 18 Menschenrechts- und Arbeitsrechtsorganisationen, die sich für eine nachhaltige und ethische Schuhlieferkette einsetzen. Indem die Kampagne die KonsumentInnen für einen nachhaltigen Lebensstil sensibilisiert, Lobbyarbeit bei PolitikerInnen und Labelorganisationen leistet und Unternehmen drängt ihre Sorgfaltspflichten wahrzunehmen, zielt die Kampagne darauf ab, die sozialen und ökologischen Bedingungen in der Schuh- und Lederindustrie zu verbessern. http://ots.de/EbYGs

Pressekontakt:

Berndt Hinzmann, INKOTA-netzwerk, Tel.: 0160-9469 8770 E-Mail:
hinzmann@inkota.de

Anton Pieper, SÜDWIND, Tel.: 0228-763698-18 E-Mail:
pieper@suedwind-institut.de

Original-Content von: INKOTA-netzwerk e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder “Wir sind Wertheim” , am Marktplatz ,11.September.2011