Syrien: Internationale Gemeinschaft muss Engagement für Zivilbevölkerung erhöhen


Freiburg (ots) – Statement zu Syrienkonferenz in Brüssel: Auswirkungen des Krieges weiterhin im gesamten Land spürbar – Bedarf an humanitärer Hilfe immens

Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, fordert die internationale Gemeinschaft zum Beginn der Syrien-Konferenz von UN und EU in Brüssel auf, der Zivilbevölkerung in Syrien besser zur Seite zu stehen.

„Einerseits muss sie darauf drängen, dass humanitäre Hilfe im gesamten Land geleistet werden kann. Andererseits muss sie in kommenden kriegerischen Auseinandersetzungen, von denen leider ausgegangen werden muss, auf einen stärkeren Schutz der Zivilbevölkerung pochen“, erklärte Caritas-Präsident Neher am Dienstag in Freiburg.

Neher betonte zudem, es sei ein Mythos, dass nur in einzelnen Teilen des Landes Not herrsche. „Die Wirtschaft liegt am Boden und große Teile der Infrastruktur, vor allem in den Städten, sind zerstört. Solange es keine Arbeit für die Menschen gibt, solange der Wiederaufbau auf sich warten lässt und die Kämpfe weitergehen, werden sie auf Hilfe von außen angewiesen sein.“

„Und hier ist die internationale Gemeinschaft auch gefordert, alle der zugesagten und dringend benötigten Mittel zur Verfügung zu stellen“, so Neher, der das Land erst im März bereist hat. Bisher sind nach UN-Angaben nur rund 15 Prozent der in 2017 zugesagten Hilfsgelder in Höhe von 3,5 Milliarden Euro bereitgestellt worden.

Neher kritisierte zudem den in der Vergangenheit vielfach eingeschränkten oder ganz verweigerten Zugang zu Kampfgebieten für humanitäre Helfer als „menschenverachtende Kriegstaktik“.

Die Caritas-Partnerorganisationen vor Ort unterstützen die Menschen in ihrem Land seit Ausbruch des Bürgerkrieges im März 2011. Mehr als 13 Millionen Syrerinnen und Syrer sind aktuell auf humanitäre Hilfe angewiesen, 6,6 Millionen Vertriebene im eigenen Land und insgesamt etwa 5,6 Millionen ins Ausland geflohen.

Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, unterstützt die Arbeit der Caritas Syrien und weiterer lokaler Partner in Damaskus und Umgebung, in Aleppo, Homs, Tartous, Latakia, Idlib und im Nordosten Syriens in der Provinz al Jziré.

Hinweis an die Redaktionen: Bei Foto- oder Interviewanfragen wenden Sie sich an die Pressestelle unter: 0761 200 514 oder holger.vieth@caritas.de

Spenden mit Stichwort "Nothilfe Syrien" werden erbeten auf: 
Caritas international, Freiburg, 
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, 
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, 
BIC: BFSWDE33KRL oder online unter: www.caritas-international.de 
   - Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international
     4,83 EUR) 
   - Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin 
     IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, 
     Evangelische Bank eG, 
     BIC GENODEF1EK1 oder online unter  
  www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/ 
   - Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie 
     Katastrophenhilfe 4,83 EUR) 

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 165 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Deutscher Caritasverband, Caritas international,
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstr. 40, 79104 Freiburg.
Telefon 0761 / 200-0. Michael Brücker (verantwortlich,
Durchwahl -293), Holger Vieth (Durchwahl -514)
www.caritas-international.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011