Tor für Tschetschenen ist immer noch weit offen

clareich / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Thomas Jung. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/130777 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion im Landtag BRB“

Potsdam (ots) – Bundesinnenminister Seehofer (CSU) hat an die Bundespolizei die Anweisung erteilt, dass an der 800 km langen bayerisch-österreichischen Grenze Ausländer mit Einreisesperre ab sofort abgewiesen werden. Für die brandenburgisch-polnische Grenze gilt das nicht.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, teilt dazu mit:

„Natürlich müssen die Schlagbäume an der brandenburgischen Grenze zu Polen ebenfalls heruntergehen. Gerade diese Grenze gilt als Einfallstor für zahlreiche islamistische Tschetschenen, die die Mehrzahl der in Brandenburg lebenden 130 Gefährder stellen. Doch Brandenburgs Innenminister wartet weiterhin tatenlos ab. Wir dürfen nicht darauf warten, bis sich diese Tatsache bei anderen Zuwanderern herumgesprochen hat und sich die großen Fluchtrouten in den Osten verlagern. Ein solches Szenario müssen wir im Interesse der Sicherheit im Land auf jeden Fall verhindern.“

Pressekontakt:

Lion Edler
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0171 – 5654618
Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

Original-Content von: AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011