Treptow-Köpenick hisst Regenbogenflagge und treibt Aktionsplan voran

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Berlin Central Station  - Morgengry / Pixabay
Morgengry / Pixabay

Gemeinsames Zeichen zum Pride Month: Flaggenhissung am 25. Juni und Fortschritte beim Aktionsplan

Im Rahmen der traditionellen Pride Weeks setzt der Bezirk Treptow-Köpenick ein Zeichen für Vielfalt und Respekt. Gemeinsam mit dem Bezirksamt, dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) und Mitgliedern des lokalen Netzwerks “Team Queer Treptow-Köpenick” wird am Dienstag, dem 25. Juni 2024, um 11 Uhr die Regenbogenflagge auf dem Allianz-Campus in Adlershof gehisst.

Die Regenbogenflagge ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Pride Weeks in Berlin. Mit dieser Aktion setzen die Bezirksverantwortlichen und die queere Community ein sichtbares Zeichen für Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt. Sie unterstreichen damit die Bedeutung eines gleichberechtigten Miteinanders aller Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität.

Die Tradition des Flaggenhissens während der Pride Weeks geht auf das Jahr 1996 zurück. Damals wurden auf Initiative des LSVD Berlin-Brandenburg erstmals die Rathäuser von Schöneberg, Tiergarten und Kreuzberg mit der Regenbogenfahne geschmückt. Seitdem folgten nach und nach weitere Bezirke, bis sich im Jahr 2008 erstmals alle Berliner Bezirke an der Aktion beteiligten.

Der Bezirk Treptow-Köpenick engagiert sich seit vielen Jahren aktiv für die Belange der queeren Community. Neben der symbolischen Flaggenhissung werden auch verschiedene Veranstaltungen und Projekte durchgeführt, um die Lebensbedingungen queerer Menschen im Bezirk zu verbessern.

Fortschritte beim Aktionsplan für queeres Leben und gegen Queerfeindlichkeit

Mit der Erarbeitung eines bezirklichen Aktionsplans für queeres Leben und gegen Queerfeindlichkeit geht Treptow-Köpenick einen wichtigen Schritt weiter. Der Aktionsplan soll dazu beitragen, die Situation queerer Menschen im Bezirk nachhaltig zu verbessern. Die Bestandsaufnahme bestehender Angebote und Problemlagen im Bezirk schreitet voran, und in enger Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteur*innen werden Maßnahmen zur Verbesserung der Situation queerer Menschen entwickelt. Erste Handlungsempfehlungen und konkrete Maßnahmen sind bereits absehbar.

Das Ziel des Aktionsplans umfasst die Sichtbarmachung queeren Lebens im Bezirk, die Unterstützung queerer Menschen in allen Lebensbereichen, die Schaffung von diskriminierungsfreien Räumen und Angeboten sowie die Bekämpfung von Queerfeindlichkeit und Hass[kriminalität]. Der Aktionsplan ist ein proaktives Zeichen des Bezirks Treptow-Köpenick für Toleranz, Vielfalt und Respekt. Er unterstreicht die Bedeutung der queeren Community im Bezirk und setzt sich für ein gleichberechtigtes Miteinander aller Menschen ein. Interessierte Bürger*innen, die am Aktionsplan mitwirken möchten, können gern unter aktionsplanqueer@ba-tk.berlin.de mit dem Bezirksamt in Kontakt treten.

Bezirksbürgermeister Oliver Igel: „Die Flaggenhissung zum Pride Month ist nicht nur eine Tradition, sondern ein Ausdruck unserer Überzeugung, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität, gleichberechtigt sind. Wir arbeiten aktiv daran, die Lebensbedingungen queerer Menschen in unserem Bezirk zu verbessern. Der bezirkliche Aktionsplan für queeres Leben und gegen Queerfeindlichkeit ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Gemeinsam mit der queeren Community und der Zivilgesellschaft setzen wir uns für Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt ein – für ein diskriminierungsfreies Miteinander aller Menschen.“

Constanze Körner, Geschäftsführende Leitung und Projektkoordination von LesLeFam e. V.: „Als LesLeFam e.V. und als Teil des Team Queer in Treptow-Köpenick freuen wir und, dass das Bezirksamt heute mit der Regenbogenflagge ein klares Zeichen setzt und der Bezirk gleichzeitig die Initiative übernommen hat, einen queeren Aktionsplan für Treptow-Köpenick auf den Weg zu bringen. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass es bald eine queerbeauftragte Person auch in diesem großen Bezirk geben wird, die sich als Bindeglied und Sprachrohr queeren Lebens zwischen Verwaltung und Zivilgesellschaft sieht. Wir sind da zu unterstützen und zu gestalten – zusammen mit vielen anderen.“

Die gemeinsame Flaggenhissung am 25. Juni und die Arbeit am Aktionsplan zeigen, dass Treptow-Köpenick Vielfalt und Respekt ernst nimmt. Der Bezirk setzt sich aktiv für ein diskriminierungsfreies Miteinander aller Menschen ein.

Quelle : Berlin.de

Bilder: Titel Symbolbilder Berlin by Pixabay.com / Berlin.de

Faktencheck: Tauben sind keine Ratten der Lüfte!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*