Uli Grötsch: Wir brauchen ein modernes Einwanderungsgesetz

tvjoern / Pixabay


Berlin (ots) – Für Uli Grötsch, innenpolitischer Sprecher der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion und Generalsekretär der BayernSPD, ist der Unions-Deal ein Schmierentheater und Merkel mit Seehofer völlig uneinig:

“Die zwischen den Unionsparteien getroffene Vereinbarung ist ein Schmierentheater und noch dazu verfassungswidrig”, kommentiert der Generalsekretär der BayernSPD, Uli Grötsch, die Einigung der Unionsparteien hinsichtlich der Begrenzung von Zuwanderung. “Was es braucht ist ein modernes Einwanderungsgesetz, das legale Zuwanderung nach Deutschland als Chance sieht und steuert”, so Grötsch.

“Es ging wohl darum, zu verschleiern, dass Merkel und Seehofer sich nach wie vor völlig uneinig sind, was den Umgang mit geflüchteten Menschen angeht”, sagt Grötsch. Die SPD habe ein modernes Zuwanderungsgesetz bereits vor mehr als einem Jahr in der großen Koalition umsetzen wollen, was am Widerstand der CDU/CSU gescheitert sei. “Damit bleiben die Jamaika-Koalitionäre weiter im Ungewissen, was die Antwort auf eine der zentralen Fragen unserer Zeit angeht”, kritisiert Grötsch.

Pressekontakt:

Anne Jacobs

Pressesprecherin der Landesgruppe Bayern
in der SPD-Bundestagsfraktion

Platz der Republik 1 * 11011 Berlin

Mail: presse@annejacobs.de
Mobil: 0174 / 878 5351

Tel.: (030) 227-53 848
Fax: (030) 227-56 927

Original-Content von: Bayern SPD im Bundestag, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011