Umfrage: Landtagswahl in Niedersachsen – SPD deutlich vorn

Germany Hannoversch M%C%BCnden
Makalu / Pixabay

 

Hannover (ots)

Knapp ein Jahr vor der nächsten Landtagswahl in Niedersachsen liegt die SPD in der politischen Stimmung in dem Bundesland deutlich vorn. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des NDR Niedersachsen. Danach käme die SPD bei einer Landtagswahl zurzeit auf 36 Prozent, das sind neun Prozentpunkte mehr als beim NiedersachsenTREND im Oktober 2020. Die CDU käme auf 23 Prozent, ein Minus von 12 Prozentpunkten. Die Grünen erreichten 16 Prozent (-4), die FDP 10 Prozent (+6), die AFD 7 Prozent (+1) und die Linke 3 Prozent (-2).

Mit einem solchen Wahlausgang stünde Niedersachsen eventuell vor einem Regierungswechsel. Rechnerisch wäre eine Neuauflage der rot-grünen Koalition möglich, für die der amtierende Ministerpräsident Stephan Weil schon mehrfach Sympathien bekundet hat. Möglich wäre aber auch eine Fortsetzung der bestehenden Koalition aus SPD und CDU.

Ministerpräsident Stephan Weil ist laut Umfrage der beliebteste Politiker in Niedersachsen. Knapp zwei Drittel (65 Prozent; +1) sind zufrieden mit seiner Arbeit. Sein Stellvertreter im Kabinett, CDU-Wirtschaftsminister Bernd Althusmann, verliert zwar an Zuspruch, überzeugt aber vier von zehn Wahlberechtigten (44 Prozent; – 6). Der FDP-Fraktionsvorsitzende Stefan Birkner findet Zuspruch bei unverändert 18 Prozent. Der auch in der eigenen Partei umstrittene AFD-Landesvorsitzende Jens Kestner wird von 11 Prozent positiv bewertet. Mit der Arbeit von Julia Willie Hamburg, die seit März 2020 die Grünen Fraktion im Landtag anführt, äußern sich 9 Prozent im Bundesland zufrieden.

Auch für die Besetzung des Ministerpräsidentenamtes bleibt Stephan Weil Favorit. Bei einer Direktwahl würden sich 59 Prozent (+2) für ihn entscheiden, für CDU-Kontrahent Bernd Althusmann würden 21 Prozent (-2) stimmen. Gut die Hälfte der FDP-Anhänger*innen, aber auch 41 Prozent der CDU- und 35 Prozent der AFD-Anhänger*innen setzen derzeit eher auf den Sozialdemokraten Weil. Bei den Grünen sind es 77 Prozent.

Die Zufriedenheit mit der Arbeit der Landesregierung ist im vergangenen Jahr geringer geworden, das Gesamturteil zur rot-schwarzen Regierungsarbeit bleibt aber positiv. Nach 70 Prozent im Oktober vergangenen Jahres sind derzeit 62 Prozent der Wahlberechtigten zufrieden mit dem Landeskabinett.

Dass das Vertrauen zur SPD bei den Niedersachsen im vergangenen Jahr gewachsen ist, zeigt sich auch in der Sachpolitik. In wichtigen Politikfeldern wird der SPD jetzt mehr zugetraut. Sie punktet beim Einsatz für soziale Gerechtigkeit (46 Prozent; +6), in der Schulpolitik (37 Prozent; +8), in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik (34 Prozent; +12) oder auch in der Haushalts- und Finanzpolitik (34 Prozent; +13).

Der Koalitionspartner CDU dagegen sieht sich im Vergleich zum Herbst 2020 mit hohen Kompetenzeinbußen konfrontiert, am deutlichsten in der Haushalts- und Finanzpolitik (26 Prozent; -20) sowie in Fragen von Wirtschaft und Arbeitsplätzen (27 Prozent; -17).

Den Grünen in Niedersachsen wird in der Energie- und Umweltpolitik (40 Prozent; -5) und der Landwirtschafts- und Verbraucherschutzpolitik (32 Prozent; -4) am meisten zugetraut. Die FDP verbesserte sich insbesondere in den Feldern, auf denen die CDU besonders an Sachvertrauen eingebüßt hat, d.h. bei Wirtschaft und Arbeitsplätzen (12 Prozent; +7) sowie in der Haushalts- und Finanzpolitik (13 Prozent; +8).

Der AFD werden Kompetenzen bei der inneren Sicherheit (8 Prozent; +3) sowie in der Asyl- und Flüchtlingspolitik (8 Prozent; +2) zugeschrieben.

Infratest dimap befragte vom 11. bis 16. November 2021 in einer zufallsbasierten Telefon- und Online-Befragung 1160 Niedersächsinnen und Niedersachsen.

 

 

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

https://wertheimerportal.de/faktencheck-christoph-kolumbus-war-ein-querdenker/