Unfall mit drei Verletzten / Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn / Versuchter Einbruch – Zeugen gesucht

TechLine / Pixabay

 

Berichte aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn

Bad Rappenau: Fast doppelt so schnell als erlaubt unterwegs

Eine 24-Jährige war am Donnerstagmorgen mit ihrem Auto fast doppelt so schnell als erlaubt bei Bad Rappenau unterwegs. Gegen 8.55 Uhr befuhr die Frau mit ihrem Mercedes die Bundesstraße 39. Im Bereich der Abzweigung nach Grombach fuhr sie mit ihrem Pkw 130 Stundenkilometer bei erlaubten 70 Stundenkilometern. Hierbei wurde das Gefährt der Frau durch Polizeibeamte gelasert. Auf die Frau kommt nun ein Bußgeld, Punkte im Fahreignungsregister und ein Fahrverbot zu.

Eppingen-Elsenz: Versuchter Einbruch – Zeugen gesucht

Einbrecher versuchten am Donnerstag in ein Gebäude in Eppingen-Elsenz einzudringen. Die Täter begaben sich in die Kelterstraße und machten sich an Eingangstüre eines Gebäudes zu schaffen. Den Spuren zur Folge, arbeiteten sie an dem Türschloss. Warum die Täter das Schloss nicht öffnen konnten oder ob sie bei ihrem Einbruch gestört wurden, ist Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die in diesem Bereich eine verdächtige Wahrnehmung machen konnten, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950, zu melden.

Talheim: Unfall mit drei Verletzten

Bei einem Unfall auf der Landstraße wurden drei Personen verletzt und es entstand circa 8.000 Euro Sachschaden. Ein 50-jähriger Renault-Fahrer war am Freitagmorgen, gegen 8.15 Uhr, auf der Landstraße 1100 zwischen Flein und Talheim unterwegs. Aus bislang ungeklärten Gründen kam der Mann mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden VW einer 66-Jährigen. Durch den Unfall wurde der Renault-Fahrer, die VW-Fahrerin und ihre Beifahrerin leicht verletzt. Zudem entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen.

Ilsfeld: Lkw beschädigt – Zeugen gesucht

Ein Unbekannter beschädigte zwischen Dienstag und Mittwoch einen in Ilsfeld geparkten Lkw und fuhr davon, ohne sich um den Unfallschaden zu kümmern. Innerhalb diese Zeitraums touchierte vermutlich ein anderer Laster den Lkw und fuhr davon. An dem in der Reinhold-Würth-Straße abgestellten Lkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134 9920, zu melden.

Gundelsheim: Gegen Straßenschild gefahren – Zeugen gesucht

Nachdem ein Unbekannter ein Straßenschild in Gundelsheim umgefahren hat, sucht die Polizei nach Zeugen. Am Donnerstag prallte der Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug gegen das Straßenschild an der Kreuzung der Obergriesheimer Straße und der Südstraße. Anstatt sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern oder die Polizei über den Unfall zu informieren, fuhr er mit seinem Gefährt davon. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich an den Polizeiposten Gundelsheim, Telefon 06269 41041, zu wenden.

Bad Wimpfen: Unfallflucht -Zeugen gesucht

Auf 10.000 Euro Sachschaden bleibt der Halter eines Pkw sitzen, wenn der Verursacher eines Unfalls in Bad Wimpfen nicht ermittelt werden kann. Der Unbekannte prallte in der Nacht auf Montag gegen einem am Fahrbahnrand der Alten Heilbronner Straße geparkten MINI ONE. Durch den Zusammenprall wurde der MINI circa einen halben Meter nach vorne geschoben. Anschließend fuhr er weiter, ohne sich um den Unfallschaden zu kümmern. Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710, zu melden.

Brackenheim: Nach Parkrempler weggefahren – Zeugen gesucht

Ein Unbekannter beschädigte am Mittwochabend oder im Verlauf des Donnerstagvormittags einen in Brackenheim geparkten Pkw und fuhr davon. Zwischen 21 Uhr und 14 Uhr stand der Opel Corsa in der Königsberger Steige. Innerhalb dieses Zeitraums prallte der Unfallverursacher mit seinem Gefährt vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen den Opel. Daraufhin fuhr er davon und kümmerte sich nicht um den verursachten Schaden. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von circa 3.000 Euro. Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Lauffen unter der Telefonnummer 07133 2090 zu melden.

Heilbronn: Einbruch in Baucontainer – Zeugen gesucht

Einbrecher verschafften sich von Mittwoch auf Donnerstag unbemerkt Zutritt zu einem Baucontainer auf dem ehemaligen BUGA-Gelände in Heilbronn. Zwischen 19 Uhr und 9.30 Uhr öffneten die Täter gewaltsam den in der Paul-Fuchs-Allee aufgestellten Container. Aus dem Inneren entwendeten die Unbekannten mehrere Gegenstände. Anschließend flohen die Einbrecher unerkannt. Die Polizei bittet Zeugen des Einbruchs sich beim Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 1042500, zu melden.

Heilbronn: Auffahrunfall

Eine verletzte Person und mindestens 5.000 Euro Sachschaden ist das Resultat eines Auffahrunfalls in Heilbronn. Ein 49-Jähriger befuhr mit seinem Audi A4 die Max-Planck-Straße. Hierbei übersah er scheinbar einen verkehrsbedingt anhaltenden Peugeot und fuhr mit seinem Wagen auf. Durch den Unfall wurde die 66-Jährige Peugeot-Fahrerin leicht verletzt. Zudem entstand Sachschaden.

Polizeipräsidium Heilbronn: Ergebnisse der Schwerpunktkontrollen mit Zielrichtung gewerblicher Güter- und Personenverkehr

Der Verkehrsdienst Weinsberg führte zwischen dem 8. Februar und dem 14. Februar schwerpunktmäßige Kontrollen mit Zielrichtung Fahrzeuge des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs durch. An sieben Kalendertagen wurden auf den Bundesautobahnen 6 und 81 und Bundes- und Landstraße insgesamt 227 Fahrzeuge kontrolliert. Hierbei wurden 219 Verstöße wegen technischer Mängel, Lenk- und Ruhzeiten, Benutzungsvorschriften des digitalen Fahrtenschreibers, gegen güterkraftverkehrsrechtliche Vorschriften, sowie gefahrgutrechtliche Regelungen festgestellt. Insgesamt 38 Fahrzeugen wurden wegen gravierender unterschiedlichster Mängel die Weiterfahrt untersagt. Auffallend war die Beanstandungsquote im Bereich der Ladungssicherung: Mindestens 24 Verstöße wurden hier festgestellt, die oftmals zu einer Weiterfahrtuntersagung führten.

Im Bereich der Lenk- und Ruhezeiten und Bedienungsvorschriften für den digitalen Fahrtenschreiber wurden 177 Verstöße festgestellt. Vier von fünf kontrollierten Gefahrguttransporten mussten wegen verschiedenster gefahrgutrechtlicher Verstöße ebenfalls die Weiterfahrt untersagt werden. Beieiner Vielzahl an Kleintransportern wurden mehrfach Überladungen festgestellt.

Im Bereich des Verhaltensrechts wurde insbesondere auf den Bundesautobahnen 6 und 81 eine große Anzahl von Verstößen gegen das Lkw-Überholverbot, den Sicherheitsabstand, die Handynutzung am Steuer und das Lkw-Fahrstreifenbenutzungsverbot (Fahrzeugüberbreite im Baustellenbereich) festgestellt und beanstandet.

Negativer Höhepunkt in der Kontrollwoche war ein stark betrunkener Fahrer eines Renault-Kleintransporters, der mit knapp 1,9 Promille auffiel und nach der Entnahme einer Blutprobe in einer polizeilichen Gewahrsamszelle ausgenüchtert werden musste.

„Das Ergebnis der Kontrollwoche zeigt, welche ernsten Probleme im gewerblichen Güter- und Personenverkehr nach wie vor bestehen und welches Gefahrenpotenzial auf unseren Straßen vorherrscht. Wie die Kontrollen eindrücklich beweisen, werden wir gerade auch in diesem Bereich noch mehr Anstrengungen unternehmen und unsere Verkehrsüberwachungsmaßnahmen weiter forcieren müssen“, so der Leiter der Schutzpolizeidirektion, Leitender Polizeidirektor Thomas Lüdecke.

Im selben Zeitraum führte der Verkehrsdienst Tauberbischofsheim im Bereich der Bundesautobahn 81 und Bundes- /Landstraße ebenfalls Schwerpunktkontrollen durch. Innerhalb dieses Zeitraums wurden insgesamt 350 Fahrzeuge aus 17 unterschiedlichen Zulassungsstaaten kontrolliert. Hierbei kamen 130 Versöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten zum Vorschein.

„Unsere Verkehrsdienste der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Heilbronn leisten damit einen elementar wichtigen Baustein für die Gewährleistung der Verkehrssicherheit im Bereich des Polizeipräsidium Heilbronn“, so Lüdecke weiter.

A6 / Bad Rappenau: Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn

Am Freitagmittag kollidierten drei Lkw auf der Autobahn 6 bei Bad Rappenau, woraufhin eine Person schwer verletzt und eine weitere noch an der Unfallstelle verstarb. Gegen 12.30 Uhr befuhr der Fahrer eines Sattelzugs die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg. Nach der Anschlusstelle Bad Rappenau fuhr er mit seinem Laster auf einen vor ihm verkehrsbedingt stehenden Sattelzug auf. Dieser Lkw wurde durch den Aufprall auf einen weiteren Sattelzug aufgeschoben. Der Fahrer des mittleren Lasters wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Zudem wurde der Fahrer des hinteren Sattelzugs so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Autobahn 6 ist zur Zeit wegen den Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Eine Ausleitung des Verkehrs wurde an der Anschlussstelle Bad Rappenau eingerichtet.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

 

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016