VolkswagenStiftung und Land fördern Niedersachsens Wissenschaft mit über 46 Mio. Euro

Hanover Manor Gardens Herrenhausen  - HMTG / Pixabay
HMTG / Pixabay

VolkswagenStiftung und Land fördern Niedersachsens Wissenschaft mit über 46 Mio. Euro

46,7 Mio. Euro aus dem „Niedersächsischen Vorab“ der VolkswagenStiftung gehen an Wissenschaftsinstitutionen in Niedersachsen. Das hat das Kuratorium der Stiftung heute entschieden. Unterstützt werden auf Vorschlag des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur u.a. zwei Zukunftslabore, welche die Digitalisierung in gesellschaftlich zentralen Bereichen voranbringen sollen.

Mit rund 32 Mio. Euro fließen gut zwei Drittel der nun bewilligten Mittel in neue Projekte. Weitere 14,7 Mio. Euro gehen an bereits laufende Vorhaben. Damit erhöht sich die Gesamtförderung im Rahmen des „Niedersächsischen Vorab“ der Stiftung für 2021 auf 149,3 Mio. Euro.

Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur: „Mit dem ‚Niedersächsischen Vorab‘ können wir mehr als 46 Mio. Euro für die Forschung in Niedersachsen einsetzen. Wir investieren diese erheblichen Mittel in zukunftsträchtige Forschungsfelder. Wir stärken das niedersächsische Wissenschaftssystem nachhaltig, indem wir bei den Themen Digitalisierung und Europäisierung der Forschungs- und Entwicklungslandschaft in Niedersachsen neue Akzente setzen.“

Im Bereich „Programme und Ausschreibungen“ fließen 5,7 Mio. Euro in laufende Vorhaben und 28,1 Mio. Euro in neue Projekte. Darunter sind Mittel für zwei neue Zukunftslabore am Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen. Zunächst wird ein neues Labor ausgeschrieben. Nach erfolgreicher Evaluation ist ein zweites geplant. Die Ausschreibung knüpft an die erfolgreiche Förderung sechs solcher Netzwerke zu Themenschwerpunkten wie Mobilität, Energie und Gesundheit an. Sie ermöglichen seit 2019 die anwendungsorientierte Forschung zwischen Wissenschaft und Praxis: Im Rahmen der Netzwerke tauschen sich Forschungsverbünde mit Praxispartner:innen über aktuelle Fragen zum jeweiligen Schwerpunktthema aus und setzen anwendungsorientierte Forschungsprojekte um. Die Labore werden für fünf Jahre gefördert, bewerben können sich Forschungsverbünde niedersächsischer wissenschaftlicher Einrichtungen Die Ausschreibung für das erste neue Labor erfolgt Anfang 2022 und wird dann gemeinsam mit weiteren Informationen unter https://www.mwk.niedersachsen.de/ausschreibungen bekanntgegeben.

„Der gezielte Austausch zwischen Theorie und Praxis in den Zukunftslaboren ermöglicht einen erfolgversprechenden Technologie- und Wissenstransfer“, sagt Dr. Georg Schütte, Generalssekretär der VolkswagenStiftung.

Für die neue Ausschreibung „Europäische Exzellenz in Niedersachsen“ werden anfänglich 5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Das Programm zielt auf die Förderung von Spitzenforschung und soll – abhängig vom Erfolg – in den kommenden Jahren als Instrument der Exzellenzförderung ausgebaut werden.

Mit den weiteren Mitteln werden bestehende und neue Projekte aus den Bereichen „Holen & Halten“ (2,9 Mio. Euro) sowie „neue und sich entwickelnde Forschungsgebiete“ gefördert.

Weitere Informationen zum Niedersächsischen Vorab finden Sie unter www.volkswagenstiftung.de/vorab.

Die Pressemitteilung steht im Internet zur Verfügung unter https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse/presse

Quelle : Niedersachsen.de

Bilder: Titel Symbolbilder Niedersachsen by Pixabay.com / Niedersachsen.de

Trotz Corona-Tote – Im März 2021 sind in Deutschland weniger Menschen gestorben als in den Jahren 2016-2020

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*