Vor Beitritt der Westbalkan-Staaten destabilisierte EU konsolidieren | Pressemitteilung AfD

clareich / Pixabay


Berlin (ots) – Die Empfehlung der EU-Kommission, Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien aufzunehmen, kommentiert AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen wie folgt:

„Ehe die EU über ihre Erweiterung nachdenkt, täte sie gut daran, sich zunächst einmal institutionell zu konsolidieren. Der Zustand der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in der EU ist beklagenswert, in der Eurokrise sowie in der Migrationskrise hat die EU ihre eigenen Regeln gebrochen und Europa gespalten und destabilisiert. Vor diesem Hintergrund erscheint es grotesk, über eine Aufnahme Mazedoniens, Albaniens und anderer westbalkanischer Staaten auch nur nachzudenken, da ein Import der balkanischen Konflikte in die EU droht. Zudem wären alle balkanischen Beitrittskandidaten Nettoempfänger, was vor allem auf Kosten Deutschlands gehen würde. Die Konsequenz ist vorhersehbar: Eine weitere Spaltung und Destabilisierung Europas.“

Pressekontakt:

Michael Pfalzgraf
presse@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 2 20 56 96-55

Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011