Wahl 2017 im Ersten: Die kleinen Parteien. Auf Tour mit den sogenannten sonstigen Parteien – Folge 1 am Montag (28.8.) um 23 Uhr

clareich / Pixabay


Bremen (ots) – Wenn am 24. September ein neuer Bundestag gewählt wird, stehen nicht nur die bekannten etablierten Parteien auf den Wahlzetteln: Bis zu 40 weitere Gruppierungen oder Einzelkandidaten wollen ins Parlament – in der Statistik tauchen sie am Ende meist nur als die so genannten “Sonstigen” auf. Manche treten nur in einem Land an, manche bundesweit. Ob fromme Christen, Marxisten, Rentner, Tierschützer oder Neonationale – ihre Programme und Forderungen sind so vielfältig wie das Leben in einer immer weiter aufgefächerten Gesellschaft. Sie haben nach allen Prognosen kaum eine Chance auf den Einzug in den Bundestag. Aber sie tragen durch ihre unterschiedlichen Ansätze und Ziele zum bunten Spektrum der Parteienlandschaft bei.

Julia Lehmann (SR) und Andreas Neumann (Radio Bremen) haben sich mit ihren Kamerateams auf den Weg gemacht, um die kleinen Parteien zu besuchen – quer durch ganz Deutschland.

In zwei 45-minütigen Doku-Reportagen zeigt Das Erste die bunte Welt der so genannten “Sonstigen” und bringt dem Zuschauer die Ideen und Ziele der Parteien und ihrer Kandidaten näher:

   Teil 1 am Montag, 28. August 2017, 23:00 Uhr und 
   Teil 2 am Montag, 11. September 2017, 23:00 Uhr 

Ein umfassender Online-Auftritt bei www.DasErste.de liefert dazu ergänzende Informationen über alle Ziele und Programme der kleinen Parteien.

Eine Produktion von Radio Bremen und dem Saarländischen Rundfunk (Redaktion: Andreas Neumann (Radio Bremen), Wolfgang Wirtz-Nentwig (SR); Autoren: Frido Essen, Alexander Noodt und Tobias Seeger).

Ein Foto ist bei www.ard-foto.de abrufbar.

Pressekontakt:

Radio Bremen
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Diepenau 10
28195 Bremen
0421-246-41050
presse.pr@radiobremen.de
www.radiobremen.de

Original-Content von: Radio Bremen, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011