„Weinstraße Taubertal“ bei Besuchern beliebt – Sehenswerter Landstrich im „Lieblichen Taubertal“

Auch Bürgermeister Ottmar Dürr aus Werbach bereiste in diesen Tagen gemeinsam mit seiner Ehefrau Ute die Weinstraße Taubertal. Er war erneut begeistert von dieser herrlichen Kulturlandschaft. Foto: "TLT"/Peter Frischmuth

„Weinstraße Taubertal“ bei Besuchern beliebt

Sehenswerter Landstrich im „Lieblichen Taubertal“

 

Die Weinstraße Taubertal ist etwas mehr als 200 Kilometer lang und führt durch eine der sehenswertesten Landstriche Deutschlands, konkret von Wertheim durch das gesamte „Liebliche Taubertal“ bis nach Rothenburg ob der Tauber. Burgen, Schlösser, Klöster und Museen sind lebendige Zeitzeugen an dieser Route, die durch die Arbeit der Winzer und Weingärtner gekrönt wird. Bei der Fahrt in die sehenswerten Städte und Gemeinden sowie in die Weinbergslagen sind die Besucher regelmäßig begeistert, so der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“.

Die Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ ist ein gern besuchter Landstrich, um Rad- und Wanderangebote, aber auch Kultur und kulinarische Vielfalt zu genießen. „Leicht lässt sich dieser Landstrich deshalb mit dem Fahrrad, bei einer Wanderung oder auf der Route der Weinstraße Taubertal kennen lernen“, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband. Hierbei lenkt der Streckenvorschlag die Besucher und Gäste stets in die sehenswerten Städte und Gemeinden, die gerade jetzt in der Sommer- und der sich anschließenden Herbstzeit eine ganz besondere Attraktivität ausstrahlen. „Hier spürt man fränkische Gastlichkeit sowie besondere Atmosphäre und Flair umgeben von historischen Gebäuden, Kirchen, Brunnen und fröhlichen Menschen“, sagt Jochen Müssig weiter.

Diese Tour wird hierbei stets durch die köstlichen Erzeugnisse der Winzer und Weingärtner gekrönt. Auch beim Wein bietet das „Liebliche Taubertal“ Besonderheiten. In diesem Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Gerade bei einer Fahrt auf der Weinstraße in der Vegetationsphase lässt sich der Schwarzriesling an der Pflanze leicht erkennen. „Er ist auf der Blätterunterseite weiß bzw. silberfarbig schimmernd“, berichtet Jochen Müssig.

Besonders hervorzuheben ist die Rebe Tauberschwarz, die diesem Landstrich ein Alleinstellungsmerkmal verschafft. Über viele Jahrzehnte war diese Rebe nahezu verschwunden und wurde erst in den 1970er Jahren wieder zurückgeholt. Heute ist der Tauberschwarz in allen drei Anbaugebieten der Weinstraße Taubertal im badischen, württembergischen und fränkischen Bereich anzutreffen. Er ist nach wie vor ein Nischenangebot, aber ein sehr schmackhaftes. Dies wissen die Kenner und die Reisenden auf der Weinstraße Taubertal zu schätzen.

Bei den Weißweinen ist der Müller-Thurgau die Hauptrebensorte. Hinzu kommen der typische fränkische Silvaner und die Burgunder-Weine. Winzer und Weingärtner des Weinlandes sind überzeugt, dass mit die schönsten Müller-Thurgau-Weine an der Tauber gedeihen und die Burgundertropfen internationales Qualitätsniveau besitzen. Auch hier kann der Weinkenner ein weiteres Mal begeistert sein.

Die Weinstraße Taubertal ist auch bei der heimischen Bevölkerung ein Begriff. Auch die Weinfreunde aus dem Taubertal oder der unmittelbaren Nachbarschaft haben bereits diese Straße befahren, zum Beispiel jüngst auch Werbachs Bürgermeister Ottmar Dürr mit seiner Ehefrau Ute Dürr-Müller. Er war mit einem schicken Fahrzeug der Sterneklasse unterwegs und besuchte die Weinbergslagen „Hoher Herrgott“ in Külsheim und den „Probstberg“ bei Markelsheim.

Informationen zur Weinstraße Taubertal gibt es beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“/Weinland Taubertal, c/o Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5806 und -5807, Fax 09341/82-5700, E-Mail: touristik@liebliches-taubertal.de, Internet: www.liebliches-taubertal.de.

Stadtverwaltung Wertheim