WELT-Emnid-Umfrage: Sicherheitsgefühl der Deutschen leidet / Zustimmung für härtere Strafen nach Messerangriffen


Berlin (ots) – Deutschland diskutiert weiter über die innere Sicherheit der Republik. Und dafür gibt es offenbar Bedarf: Die Deutschen fühlen sich nicht mehr so sicher wie noch vor fünf Jahren.

41 Prozent der Befragten einer repräsentativen Umfrage von WELT/Emnid sagten, sie fühlten sich im öffentlichen Raum unsicherer als vor fünf Jahren. Für 51 Prozent hat sich nichts geändert, sieben Prozent fühlen sich sicherer.

Die in diesem Zusammenhang viel diskutierten Messerangriffe wollen Polizeigewerkschafter durch veränderte Straftatbestände und daraus folgend härtere Strafen bekämpfen.

76 Prozent der Befragten unterstützen die Forderung, Messerattacken in Zukunft immer als Mordversuche zu werten und zu bestrafen. 21 Prozent finden das falsch. Bei den über 50-Jährigen sind sogar 85 Prozent für eine Mordversuchs-Anklage nach Angriffen mit Messern, nur 12 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe finden das nicht richtig.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle WELT/Emnid.

Feldzeit: 4.4.2018

Befragte: ca. 1.000

Pressekontakt:

Programmkommunikation WELT und N24 Doku
E-Mail: presseteam@welt.de
www.presse.welt.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011