Wertheim : Aktuelle Informationen zum Parkleitsystem , Wohnbau , Mainkaufhaus u.a.

Das Parkleitsystem für die Altstadt wird überarbeitet. Die Funktion der großen Hinweistafeln an den Stadteingängen wird sich verändern. Foto: Stadt Wertheim

Parkleitsystem für Altstadt wird überarbeitet

Information im Aufsichtsrat / Thema Wohnungsbau

 

Über 17 Jahre hat das Parkleitsystem für die Wertheimer Altstadt inzwischen „auf dem Buckel“. Da ist es Zeit für eine Auffrischung. In der jüngsten Aufsichtsratssitzung von Stadtentwicklungsgesellschaft Wertheim (Steg) und Wohnbau Wertheim (WBW) informierte Geschäftsführer Edgar Beuchert über die geplanten Änderungen. Bis Ende des Jahres sollen die neuen Schilder stehen.

1999 wurde das statische Parkleitsystem installiert. Inzwischen sind die Module verschmutzt und die Farben verblasst. Eine Überarbeitung hatte auch die GMA im jüngsten Einzelhandelsgutachten empfohlen. Dabei geht es nicht nur um die Optik, sondern auch um die Funktion.

Stark verändern werden sich die großen Hinweistafeln an den Zufahrten zur Stadt. Sie erhalten eine neue Beschriftung und anstelle der Piktogramme den Text „Willkommen in Wertheim – Folgen Sie der Parkplatzbeschilderung.“ Die kleineren Hinweisschilder in der Stadt werden neu beschriftet. Die Tiefgarage „Links der Tauber“ wird dabei in Tiefgarage Engelsberg umbenannt, weil diese Bezeichnung eine bessere Orientierung vermittelt.

Das Thema Wohnungsbau zieht sich inzwischen wie ein roter Faden durch die Aufsichtsratssitzungen. Auch diesmal war es der Schwerpunkt. Der Wohnungsmarkt in Wertheim wandelt sich bekanntlich vom Angebots- zum Nachfragemarkt. Die Wohnbau Wertheim GmbH ist von der Stadt beauftragt, ein Konzept für die Errichtung von Geschosswohnungsbau zu entwickeln, um den Bestand an bezahlbaren Mietwohnungen zu erhöhen.

„Wir wollen qualititativen Wohnungsbau, der für uns wirtschaftlich vertretbar und für Normalverdiener finanzbar ist“, stellte Geschäftsführer Beuchert nochmals als Prämisse voran. Allen ist klar: Die Rechnung geht nur dann auf, wenn die Stadt den Wohnungsbau fördert, indem sie beispielsweise das Baugrundstück kostenlos zur Verfügung stellt.

Main-Kauf-Haus Wertheim Leerstand Stadtverwaltung Presse 22.09.2016
Seit langem steht das ehemalige Mainkaufhaus leer. Jetzt zeichnet sich eine Lösung ab. Foto: Steg Wertheim

Für ein städtisches Grundstück in Nachbarschaft zum neuen Krankenhaus hat Beuchert unter diesen Vorgaben eine mögliche Bebauung entwerfen und die Kosten grob kalkulieren lassen. Dem Aufsichtsrat gefielen die ersten Entwürfe. Abhängig von der Dichte der Bebauung könnten hier nach und nach etwa 30 bis 50 Wohnungen entstehen. Inzwischen steht Beuchert auch in vielversprechendem Kontakt mit einem Investor, der Erfahrung und Erfolg mit ähnlichen Bauprojekten hat. Der Aufsichtsrat ermunterte den Geschäftsführer einstimmig, dieses Konzept weiter zu verfolgen. „Wir wollen Gas geben, 2017 soll es los gehen“, so Edgar Beuchert abschließend.

Auf die Zielgeraden biegt die Steg beim Thema „Mainkaufhaus“ ein. Mit der Eigentümergemeinschaft ist man handelseinig geworden. Der Kaufvertrag soll bis Ende 2016 protokolliert werden. Dann wird die Steg als Sanierungsträger das Gebäude abbrechen und den Weg für eine neue Bebauung frei machen. Ein Neubau soll sich nicht nur städtebaulich gut einfügen, sondern mit einer Kombination aus gewerblicher Nutzung im Erdgeschoss und Wohnungen auf den nächsten zwei Ebenen das Quartier am Engelsberg insgesamt beleben.

Stadtverwaltung Wertheim