Wertheim : Gefahrgutunfall – Großeinsatz mit weit über 70 Mann

Wertheim: Gefahrgutunfall

Eine aus einem beschädigten Tank auslaufende, offenbar ätzende Flüssigkeit sorgte in der Nacht auf Donnerstag in Wertheim-Bettingen für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungskräften sowie der Polizei. Gegen Mitternacht verständigte ein LKW-Fahrer die Feuerwehr, da er bemerkt hatte, dass eine Flüssigkeit aus einem als Gefahrgut gekennzeichneten Fass lief. Da verschiedene Gefahrstoffe auf dem Laster transportiert wurden, war zunächst unklar, um welchen Stoff es sich handelt. Die Feuerwehr, die mit rund 70 Mann im Einsatz war, musste einen Gefahrenbereich einrichten und den Autohof aufgrund einer möglichen Gefährdung komplett absperren. Wie sich herausstellte, handelte es sich um etwa 300 Liter einer ätzenden Flüssigkeit, die aus einem vermutlich beim Verladen beschädigten Fass ausgelaufen waren. Um das Leck abzudichten, musste der Sattelauflieger entladen werden. Anschließend wurde der restliche Inhalt des 1320 Kilogramm schweren Fasses in einen geeigneten Behälter abgepumpt. Von der ausgelaufenen Substanz gelangten etwa 100 bis 150 Liter in die Kanalisation. Der Gefahrstoff konnte glücklicherweise in einem separaten Becken der Kläranlage aufgefangen werden, sodass es zu keiner Umweltbeeinträchtigung kam. Der Autohof blieb bis gegen 5 Uhr gesperrt. Bei dem Einsatz befanden sich neben mehreren Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Ortschaften auch zwei Rettungsfahrzeuge, ein Notarzt, Mitarbeiter des Umweltamts, den Stadtwerken sowie mehrere Streifen der Polizei Wertheim und der bayerischen Polizei.

PP Heilbronn