Wertheim / Main-Tauber-Kreis : Antragstellung auf Bundessoforthilfe Corona möglich – Informationen

Money Bank Note Euro Currency Pay
analogicus / Pixabay

Neben den bereits vom Land bereit gestellten fünf Milliarden Euro hat der Bund Haushaltsmittel von bis zu 50 Milliarden Euro frei gegeben, die von den Ländern abgerufen werden können. Antragsberechtigte sind nach dem Bundesprogramm weiterhin Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten einschließlich Unternehmen mit land- und forstwirtschaftlicher Urproduktion sowie der Fischerei. Antragsberechtigt ist, wer seinen Hauptsitz in Baden-Württemberg hat.

Die neuen Antragsformulare stehen unter www.main-tauber-kreis.de/corona-hilfen,Stichwort „Soforthilfen des Bundes und Landes“, zum Download zur Verfügung stehen. Für Antragsteller, die bisher schon Anträge eingereicht haben, ergibt sich kein Handlungsbedarf. Die bereits vorliegenden Anträge werden weiter bearbeitet. Es ist keine erneute Antragstellung erforderlich.

Die Förderung erfolgt weiterhin im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses, zunächst für drei Monate. Soloselbständige und Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten erhalten 9000 Euro und Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten 15.000 Euro. Darüber hinaus gewährt das Land auch weiterhin Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten einen Zuschuss bis zu 30.000 Euro. Antragsteller, die durch das Landesprogramm bereits Mittel bewilligt bekommen haben, können nur insofern durch das Bundesprogramm aufgestockt werden, als im Einzelfall der Höchstsatz von 9000 (0 bis 5 Beschäftigte) oder 15.000 Euro (bis 10 Beschäftigte) nicht erreicht ist und der jeweilige Antragsteller in einem zweiten Antrag bestätigt, dass weiterhin ein Liquiditätsengpass besteht.

Soloselbständige in Baden-Württemberg können bei der Soforthilfe Kosten des privaten Lebensunterhalts in Höhe von 1180 Euro pro Monat geltend machen. Dieser Personengruppe stehe zur Sicherung des privaten Lebensunterhalts auch der erleichterte Zugang zur Grundsicherung (Hartz IV) offen. Die Antragsteller sollten prüfen, welcher Weg für sie die beste Lösung darstelle und sich gegebenenfalls beraten lassen.

Auch für Personalkosten, für die keine anderweitigen Hilfen wie Kurzarbeitergeld in Anspruch genommen werden könnten, werde das Land weiterhin Zuschüsse gewähren. Mit Blick auf die Finanzierung gebe es noch Gesprächsbedarf mit dem Bund.

Für Antragstellende mit bis zu zehn Beschäftigen steht ein Formular für die Soforthilfe des Bundes und für Antragstellende mit elf bis 50 Beschäftigten ein Formular für die Soforthilfe des Landes bereit. Alle ausgefüllten und unterzeichneten Anträge sind über das zentrale Portal www.bw-soforthilfe.de einzureichen. Die inhaltliche Vorprüfung der Anträge übernehmen die örtlichen Kammern von Handel und Industrie sowie Handwerk, auch für Nicht-Kammermitglieder wie die Angehörigen der Freien Berufe. Die Anträge von Landwirten werden von der Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum geprüft. Die Bewilligung und Auszahlung der Zuschüsse nimmt die L-Bank vor. Anträge können bis zum 31. Mai gestellt werden.

Für die Antragsberatung stehen Hotlines der jeweiligen Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern sowie des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Verfügung. Alle Details zu den Fördervoraussetzungen, zum Verfahren der Antragstellung und die Hotlinenummern sind auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums https://wm.baden-wuerttemberg.de/soforthilfe-corona abrufbar.

Ergänzende Informationen gibt es auch beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Wirtschaftsförderung, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5809, Fax: 09341/828-5809, E-Mail wirtschaftsfoerderung@main-tauber-kreis.de.

Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016