Wertheim : Projekt „Beethoven bei uns“ zum 250. Geburtstag – Konzert im Arkadensaal am 14.Dezember

Bilder der Künstler Pianistin Katrina Kroja und Frédéric Otterbach(Copyright bei den Künstlern / Photo Ingo Peters)
Der Kulturkreis Wertheim beteiligt sich am deutschlandweiten Projekt „Beethoven bei uns“ zum 250. Geburtstag des Komponisten im Jahre 2020.
Start des Projektes ist am 14. und 15. Dezember 2019. In ganz Deutschland wird es Hauskonzerte geben, auch Foyers, Clubs und Kirchen werden genutzt. In Wertheim stellt die Stadt den Arkadensaal des Rathauses für ein Konzert zur Verfügung. Unter dem Motto „…Beethoven gibt es nur einen“ spielen die Pianistin Katrina Kroja aus Riga und der Wertheimer Pianist Frédéric Otterbach, die beide an der Hochschule für Musik in Würzburg studieren. Hans-Peter Otterbach wird das Konzert moderieren.
Termin:
Samstag, 14.Dezember 2019, 18:00 Uhr, Arkadensaal im Rathaus Wertheim
Eintritt frei, um Spenden für den Kulturkreis Wertheim e.V. wird gebeten
Durch die angebotenen kleinen Speisen und Getränke sowie die Moderation sollen Gespräche vor- und nach dem Konzert und in der Pause angeregt und so der Charakter eines Hauskonzertes erzeugt werden.
Platzreservierungen ab sofort über Hans-Peter Otterbach.
Telefon: 09342-917676 oder Mail: HPO@pianolovers.de
oder die Projektwebsite:
Programm:
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Klaviersonate Nr.18 es-Dur op. 31/3 „Die Jagd“ (Katrina Kroja, Klavier)
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) 32 Variationen in c-Moll WoO 80 (Frédéric Otterbach, Klavier)
– Pause mit Bewirtung –
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Partita Nr. 2 c-Moll, BWV 826 (Katrina Kroja, Klavier)
Carl Arnold (1794 – 1873) * Fantasie op. 20 (AWV 37)
Frédéric Chopin (1810 – 1849) Fantasie f-Moll op. 49 (Frédéric Otterbach, Klavier)
* Der Pianist und Komponist Carl Arnold hat als Kind von 1794 bis 1800 in Wertheim gelebt. Nach vielen Konzertreisen durch ganz Europa und einer Anstellung als Musikdirektor in Münster emigrierte er 1848 mit seiner Familie nach Kristiania/Oslo und war in den 1860er Jahren der Nestor der norwegischen Musik.
Zu den Künstlern:
Die 1994 in Riga geborene Pianistin Katrina Kroja begann schon im Alter von fünf Jahren ihr Klavierstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Ihre weitere Ausbildung führte sie 2015 weiter nach Würzburg in die Klassen von Prof. Bernd Glemser und Prof. Silke-Thora Matthies. Zu ihren Wettbewerbserfolgen zählen u.a. der 4. Preis beim internationalen Wettbewerb „Città di Gorizia“, der 2. Preis bei „Chopin Roma“ und der 1. Preis beim Steinway-Wettbewerb im Steinwayhaus Frankfurt; außerdem ist sie seit 2018 Stipendiatin des Cusanuswerks.
Katrina widmet sich der Solo- und der Kammermusik mit Hingabe, was sie zu Konzerten und Meisterkursen nach Italien, Frankreich, Ungarn, Liechtenstein, Österreich, Lettland und Tschechien geführt hat.
Der 1998 geborene und in Crailsheim aufgewachsene Frédéric Otterbach erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit 5 Jahren an der Musikschule Crailsheim und später in Wertheim bei Fedra Blido. 2013 wurde er Frühstudent und nach dem Abitur Student an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Prof. András Hamary. Seine Teilnahmen beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ erbrachten ihm 11 erste Preise einschließlich eines ersten Bundespreises.
Seine intensive Beschäftigung mit der Kammermusik in unterschiedlichsten Besetzungen, seine Auseinandersetzung mit moderner Musik, sein Besuch von Meisterkursen und seine rege Konzerttätigkeit führten und führen ihn an die unterschiedlichsten Aufführungsstätten wie den historischen Kaisersaal auf der Comburg oder die Maschinenhalle der TH Coburg und demnächst nach St.Petersburg.
Anlage: Bilder der Künstler (Copyright bei den Künstlern / Photo Ingo Peters)
Weitere Informationen bei Hans-Peter Otterbach, Telefon 09342 917676 oder 0163
71 91889 oder Email HPO@s4o.de
Weitere Informationen zum Projekt: www.BTHVN2020.de
Stefan Blido