Wertheim : Rewe plant Neubau auf dem Reinhardshof – Müller-Markt bezieht bisheriges Gebäude

So sieht ein zeitgemäßer Rewe-Markt aus. Hier der vor wenigen Monaten eröffnete Neubau in Tauberbischofsheim. Foto: Stadt Wertheim

Rewe plant Neubau auf dem Reinhardshof

Müller-Markt zieht in bisheriges Gebäude ein

Dem Stadtteil Reinhardshof als Einkaufsstandort steht eine große Veränderung bevor. Rewe plant einen Neubau mit größerer Verkaufsfläche. Auch der dazugehörige Getränkemarkt soll neu errichtet werden. Bis Ende 2017 / Anfang 2018 soll diese Planung realisiert sein. Und im bisherigen Rewe-Markt will die Drogeriekette Müller dann eine Filiale eröffnen. Der Gemeinderat gab in seiner Sitzung am 24. Oktober grünes Licht für dieses Konzept, das die Wettbewerbsfähigkeit Wertheims als Einkaufsstadt weiter stärken wird.

Der Rewe-Markt auf dem Reinhardshof plant einen Neubau. Ins bestehende Gebäude wird die Drogeriemarktkette Müller einziehen. Foto: Stadt Wertheim
Der Rewe-Markt auf dem Reinhardshof plant einen Neubau. Ins bestehende Gebäude wird die Drogeriemarktkette Müller einziehen. Foto: Stadt Wertheim

Rewe residiert seit August 1999 auf dem Reinhardshof. Der Lebensmittelmarkt hat eine Verkaufsfläche von 1.100 Quadratmeter, der Getränkemarkt weitere 400 Quadratmeter. Für den Neubau will ein von Rewe beauftragter Investor ein städtisches Grundstück erwerben, das in Richtung THW-Domizil unmittelbar an den jetzigen Standort anschließt. Das Grundstück ist knapp 6.000 Quadratmeter groß und bietet damit ausreichend Platz für einen Neubau mit einer maximalen Verkaufsfläche von 1.500 Quadratmeter einschließlich Back-Shop und Café. Im Außenbereich entstehen 75 Parkplätze. Das Café soll auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet sein.

Den Neubau will das Unternehmen nach dem „Rewe Green Building“-Konzept errichten. Der Begriff steht für ein nachhaltiges Supermarktkonzept, das durch den Einsatz moderner Tageslichtarchitektur sowie energiesparender Technologien und Materialien mit etwa der Hälfte der Energie einer herkömmlichen Filiale auskommt. Green Building-Märkte werden CO2-neutral betrieben. Ein aktuelles Beispiel in der Region für dieses Konzept ist der vor einigen Monaten in Tauberbischofsheim neu eröffnete Rewe-Markt.

Der heute als Getränkemarkt genutzte Gebäudeteil soll abgerissen und durch einen Neubau mit einer Verkaufsfläche von maximal 500 Quadratmetern ersetzt werden. Betreiber des Rewemarktes bleibt die Rewe Markt Wild OHG.

In das bisherige Supermarktgebäude wird die Drogeriekette Müller als Mieter einziehen und auf einer Fläche von maximal 1.000 Quadratmeter sein Sortiment anbieten. Dazu zählen Drogeriewaren, Parfümerie, Naturkosmetik, Spielwaren, Schreibwaren, Foto, Strümpfe sowie eingeschränkt Haushaltswaren und Multi-Media. Durch die Neuansiedlung des Müller Drogeriemarkts werden voraussichtlich mindestens zehn Arbeitsplätze geschaffen.

Im Gemeinderat freute man sich bei Vorstellung des Konzepts, die Drogeriemarktkette Müller nach Wertheim quasi zurückholen zu können: Die Filiale am Marktplatz hatte das Unternehmen wegen zu geringer Fläche und mangels Erweiterungsmöglichkeit vor eineinhalb Jahren aufgegeben.

Für den Rewe-Neubau rechnet man mit einer Bauzeit von sechs bis acht Monaten. Eröffnung soll Ende 2017/Anfang 2018 sein. Danach können die Baumaßnahmen am bestehenden Gebäude für die Folgenutzung durch den Müller Drogeriemarkt beginnen.

Im Gemeinderat stieß dieses Konzept auf große Zustimmung. Der Stadtteil Reinhardshof, der durch das neue Krankenhaus bereits an Bedeutung gewonnen, entwickele sich prächtig. Mit dem Neubau von Rewe und der Ansiedelung von Müller würden die Einkaufsmöglichkeiten weiter verbessert und für die Zukunft gesichert. Davon profitiere nicht nur der unmittelbare Einzugsbereich der Stadtteile und Ortschaften auf der Höhe, sondern der Einkaufsstandort Wertheim insgesamt.

Stadtverwaltung Wertheim