Wertheimer Jugendamt sucht Pflegeeltern für Schutzbedürftige Flüchtlingskinder

Foto: Stadtverwaltung Wertheim

Anschluss für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Das Jugendamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis sucht geeignete Pflegefamilien, die bereit sind, einen minderjährigen Flüchtling für eine kürzere oder längere Zeit bei sich aufzunehmen. Wie es in einer Mitteilung heißt, hat sich seit der kurzfristigen Eröffnung der LEA in Wertheim am 13. September dringender Bedarf ergeben. Unter den Flüchtlingen sind neben Familien und Alleinstehenden auch vermehrt Minderjährige. Sie kommen entweder alleine in Wertheim an oder sind in Begleitung von Verwandten wie Onkel, Tante oder älterem Bruder, aber ohne einen sorgeberechtigten Elternteil. Sie halten sich somit ohne gesetzliche Vertretung in Deutschland auf.

Die meisten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sind zwischen 16 und 17 Jahre alt. Um diese Minderjährigen kümmert sich das Jugendamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis und nimmt sie gegebenenfalls in Obhut, bis sie in andere Landkreise weitergeleitet werden. Das Kinder- und Jugendhilfegesetz sieht vor, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nicht gemeinsam mit erwachsenen Flüchtlingen untergebracht werden sollen. Vielmehr sollen sie, wie minderjährige deutsche Hilfsbedürftige, in speziellen Angeboten der Jugendhilfe wie Wohngruppen oder Pflegefamilien aufgenommen und betreut werden.

Das Jugendamt des Main-Tauber-Kreises sucht deshalb Gastfamilien, die bereit sind, einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling bei sich aufzunehmen. Hierbei kann es sich um einen kurzen Zeitraum von wenigen Wochen oder aber auch um eine längere Zeitdauer eventuell bis hin zur Volljährigkeit handeln. Den jungen Menschen soll die Chance auf einen Familienanschluss gegeben werden.

Das Jugendamt überprüft die Eignung der Pflegefamilien und bespricht mit den Bewerbern, ob und wie eine Aufnahme in der Familie möglich ist. Für die Betreuung der Kinder oder Jugendlichen wird ein Pflegegeld bezahlt. Die Familien werden während des Pflegeverhältnisses vom Jugendamt unterstützt und begleitet.

„Der dramatische Zustrom an Flüchtlingen in Deutschland und Europa stellt alle Ebenen von Politik und Verwaltung täglich vor enorme Herausforderungen“, sagt Landrat Reinhard Frank. „Eines der sensibelsten Themen ist dabei die Versorgung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Sie gehören unter den Menschen, die in der Not ihre Heimat verlassen mussten, zu den schwächsten und schutzbedürftigsten. Wir hoffen daher, dass wir genügend Gastfamilien im Main-Tauber-Kreis finden, die sich der Herausforderung stellen möchten, einen jungen Flüchtling für eine Zeit lang bei sich zu Hause aufzunehmen. Unser Jugendamt gibt dazu Anleitung und Unterstützung. Den jungen Menschen nach ihrer Flucht das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln, ist sicher keine leichte Aufgabe. Dennoch kann dies, wenn es gelingt, für die Gastfamilien auch beglückend und erfüllend sein. Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leisten einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag, der nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.“

Interessierte können sich unter der Telefonnummer 09341/82-5461 an das Jugendamt des Landratsamtes wenden. Dort erhalten sie auch weitergehende Informationen.

Stadtverwaltung Werthem