Wie kam der Dreißigjährige Krieg in die Wertheimer Grafschaft?

darksouls1 / Pixabay

Vortrag mit PD Dr. Frank Kleinehagenbrock in Bronnbach

 

Vorlage: PD Dr. Frank Kleinehagenbrock

 

In Erinnerung an den Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren veranstalten der Archivverbund Main-Tauber, der Historische Verein Wertheim und die Volkshochschule Wertheim am Mittwoch, 2. Mai, einen Vortragsabend. Referent ist PD Dr. Frank Kleinehagenbrock aus Wertheim. Beginn ist um 19.30 Uhr im Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber in Bronnbach statt.

Der Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges wird üblicherweise mit dem Prager Fenstersturz vom 23. Mai 1618 datiert. Dieses symbolträchtige Ereignis war eine Episode im Aufstand der böhmischen Stände. Aus diesem regionalen Geschehen entwickelte sich ein mehr als drei Jahrzehnte währender Krieg in der Mitte Europas. Er hat in der Erinnerungskultur der Deutschen auch nach den Weltkriegen des 20. Jahrhunderts als furchtbares Geschehen einen festen Platz. Die Ruine der Wertheimer Burg erinnert bis heute an die Folgen dieses Krieges. Wie sind die Grafen von Wertheim in diesen Krieg einbezogen worden und in welcher Weise haben ihre Untertanen an Main und Tauber diesen Krieg zu spüren bekommen? Wie kam der Dreißigjährige Krieg nach Wertheim?

PD Dr. Frank Kleinehagenbrock war nach seiner Promotion, die sich mit der Grafschaft Hohenlohe im Dreißigjährigen Krieg beschäftigt hat, Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichte der Universität Würzburg. Anschließend war er dort Lehrstuhlvertreter für Neuere Geschichte und Akademischer Oberrat. Seine Habilitationsschrift beschäftigt sich mit konfessionellen Konflikten nach 1648. Seit September 2016 ist er Geschäftsführer der Kommission für Zeitgeschichte in Bonn. Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a. auf der Konfessions-, Rechts-, Verwaltungs- und Verfassungsgeschichte der Frühen Neuzeit sowie allgemein auf der Landesgeschichte des württembergisch-fränkischen Raumes, insbesondere der Grafschaften Wertheim und Hohenlohe. Seit März dieses Jahres ist Kleinehagenbrock 1. Vorsitzender des Historischen Vereins Wertheim.

Der Vortrag findet im Vortragssaal des Archivverbunds Main-Tauber in Bronnbach statt. Der Archivverbund liegt im oberen Wirtschaftshof des Klostergeländes hinter der Klosterkirche.

Alle Interessierten sind eingeladen. Der Eintritt ist frei. Der Vortrag klingt wie üblich mit einem Umtrunk sowie der Einladung zum persönlichen Gespräch mit dem Referenten und untereinander aus.

 

Quelle : Wertheim.de

Bilder Wertheimer Weihnachtsmarkt Adventskalender Tag 14 im Da Barista und Spitzer Turm mit Nachtaufnahmen 14.12.2017