Wohnung für Flüchtlinge : Steg Wertheim treibt Projekte in Ortschaften voran

In das Obergeschoss des Bettinger Rathauses kommen zwei Wohnungen für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen. Foto: Steg

Sanierungsobjekte in Dertingen und Bettingen

ie Stadtentwicklungsgesellschaft Wertheim (Steg) treibt neben den zahlreichen Sanierungen in der Kernstadt auch ihre Maßnahmen in den Ortschaften voran. Aktuell laufen unter anderem Arbeiten an der ehemaligen Kochschule in Dertingen sowie am Bettinger Rathaus. Der Geschäftsführer der Steg, Edgar Beuchert, informierte über den aktuellen Stand und die geplante Fertigstellung.

In die Obere Straße 23 in Dertingen kommen, so Beuchert, zwei kleine Wohnungen mit jeweils 55 Quadratmetern Wohnfläche. In dem Gebäude war ehemals eine Synagoge untergebracht, danach hat es als Kochschule für Landfrauen gedient. Es stand viele Jahre leer und konnte nur sporadisch vermietet werden. Beuchert: „Die zwei neuen Wohnungen werden jeweils mit Balkon und Stellplatz ausgestattet sein, was den Anforderungen der heutigen Wohnungssucher sehr entgegenkommt“. Auf insgesamt 250.000 Euro belaufen sich die Sanierungskosten. Unterstützung hat die Steg über einen Sanierungszuschuss vom Land erhalten. Die Fertigstellung kündigte der Geschäftsführer für Mitte 2016 an. Die Maßnahme wird im Rahmen des Sanierungsgebietes „Dertingen/Kembach“ durchgeführt.

Die ehemalige Kochschule in der Oberen Straße 23 bekommt zwei Wohnungen. Foto: Steg
Die ehemalige Kochschule in der Oberen Straße 23 bekommt zwei Wohnungen. Foto: Steg

Bereits zum 1. Februar 2016 soll die Sanierung am Bettinger Rathaus abgeschlossen sein. Derzeit werden zwei Wohnungen (90 und 50 Quadratmeter) in das Obergeschoss eingebaut, die für die kommunale Anschlussunterbringung von Flüchtlingen genutzt werden sollen. 250.000 Euro wird die Maßnahme kosten, die durch das Landes-Förderprogramm „Wohnraum für Flüchtlinge bei der Anschlussunterbringung“ unterstützt wird.

Stadtverwaltung Wertheim