Zoll News : Zoll online – Aktuelles – Mit vereinten Kräften zum Erfolg

Überaus erfolgreich zeigten sich bei den Biathlon-Staffelwettkämpfen im finnischen Kontiolahti Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt, Franziska Preuß sowie Roman Rees, die mit ihren Teams jeweils den dritten Platz belegten. Beim Riesenslalom in Santa Caterina präsentierte sich zudem Alexander Schmid mit einem neunten Platz weiterhin in glänzender Form.

Biathlon

Vanessa Hinz

Beim vorletzten Wettkampf im finnischen Kontiolahti konnten unsere Biathletinnen Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt und Franziska Preuß mit vereinten Kräften einen beachtlichen Erfolg erreichen. Ganz nach dem Motto „Better together“ erkämpften sich die drei Zöllnerinnen gemeinsam mit Denise Herrmann den Sprung auf das erste Staffel-Podium der Saison. Mit dem dritten Platz gelang dem deutschen Quartett ein fulminantes Rennen, in dem sich dieses nach 4×6 Kilometern nur den Damen aus Schweden und Frankreich geschlagen geben musste.

Franziska Preuß überzeugte am letzten Wettkampf der pandemiebedingt verlängerten Weltcup-Serie in Kontiolahti zudem mit einer starken Einzelleistung. Mit einem siebten Platz aus dem abschließenden Verfolgungswettkampf im Gepäck konnte sie zufrieden die Heimreise antreten.

Auch Roman Rees feierte mit der Herrenstaffel das erste Weltcup-Podest in der aktuellen Wettkampfsaison. Auf der zweiten Position laufend konnte er nach einer starken Vorstellung als erster den Schießstand verlassen und musste sich auf der Loipe nur gegenüber dem norwegischen Läufer geschlagen geben. Der Biathlet aus dem Zoll Ski Team trug mit seiner insgesamt guten Leistung wesentlich zum dritten Platz des deutschen Herrenquartetts bei.

Alpin

Im italienischen Santa Caterina Valfurva machte am vergangenen Wochenende der alpine Skiweltcup seinen nächsten Halt bei den Herren. Eine verschneite Winterlandschaft, die wohl eher zum Tiefschneefahren verleitet, fanden die alpinen Rennläufer vor. Trotz schwieriger Bedingungen aufgrund der immensen Neuschneemengen konnten die Veranstalter letztlich doch die geplanten zwei Wettkämpfe austragen. Weder schlechte Sicht noch die unebene Piste stellten für Alexander Schmid ein echtes Problem dar. Mit seiner konstanten Fahrweise und großer Angriffslust konnte der Zöllner erneut mit den Plätzen neun und elf seine starke Form in der Weltspitze nachhaltig bestätigen.

Quelle : Zoll.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016