Zoll News : Zoll online – Pressemitteilungen – Überzeugende Bilanz 2019 des Zolls im Münsterland

[adning id=“69911″]

Hauptzollamt Münster präsentiert Jahresergebnisse – deutliches Einnahmenplus


Dienstgebäude des Hauptzollamts Münster

Die Leiterin des Hauptzollamts Münster, Astrid Scholz, kann zusammen mit den rund 500 Beschäftigten auf überzeugende Bilanzzahlen für das Jahr 2019 verweisen. Dabei kann das im Gewerbegebiet Loddenheide in Münster ansässige Hauptzollamt unter anderem erneut mit einer deutlichen Steigerung der Gesamteinnahmen von insgesamt 1,93 Milliarden Euro in 2019 gegenüber 1,82 Milliarden im Vorjahr punkten. Bundesweit hat der deutsche Zoll 141 Milliarden Euro und damit fast 45 Prozent der Steuereinnahmen des Bundes eingenommen.

Die Gesamtsumme der Einnahmen des Hauptzollamts Münster setzt sich zusammen aus 307,6 Millionen Euro an Einfuhrumsatzsteuer (Vorjahr: 298,7 Mio.), 768,4 Millionen Euro an Kfz-Steuer (Vorjahr: 738,6 Mio.), 798,9 Millionen Euro an Verbrauchsteuern (Vorjahr: 725,9 Mio.) sowie 55,4 Millionen Euro an Zöllen (Vorjahr: 60,3 Mio.), welche jedoch direkt in den Haushalt der Europäischen Union fließen.
„Ich freue mich sehr, dass die Beschäftigten des Hauptzollamts Münster so einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass unser Staat gut und solide und zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger wirtschaften kann“, betonte Scholz.

Einkommensstärkste unter den Verbrauchsteuern ist auch in 2019 wieder die Energiesteuer mit 338,3 Millionen Euro (Vorjahr: 346,5 Mio.), gefolgt von der Alkoholsteuer mit einer herausragenden Einnahmensteigerung von 285,8 Millionen Euro gegenüber 206 Millionen Euro in 2018. Zu den einkommensstarken Verbrauchsteuern zählen weiterhin die Kaffeesteuer mit 112,1 Millionen Euro (Vorjahr: 102,7 Mio.) sowie die Stromsteuer mit 54 Millionen Euro (Vorjahr: 66,2 Mio.). Auch bei den kleineren Verbrauchsteuern (Alkopop-, Bier-, Tabak- sowie Schaumwein- und Zwischenerzeugnissteuer) konnte das Hauptzollamt Münster ein starkes Plus erzielen. Hier verdoppelten sich die Einnahmen von 8,7 Millionen Euro gegenüber 4,3 Millionen Euro in 2018.

Warenabfertigungen

Die fünf zum Bezirk des Hauptzollamts Münster gehörenden Zollämter in Bocholt, Coesfeld, Münster und Rheine sowie am Flughafen Münster/Osnabrück sind zuständig für die Ein- und Ausfuhrabfertigung von Warensendungen aus Nicht-EU-Ländern und in Nicht-EU-Länder. Sie beschlagnahmten im vergangenen Jahr rund 3.500 Waren im Wert von 314.000 Euro, welche nach Abschluss des Verfahrens überwiegend vernichtet wurden, da es sich beispielsweise um Fälschungen handelte oder um Produkte, welche den in der EU geltenden Sicherheitsstandards nicht genügten.

Rund 74 Prozent der aufgegriffenen Waren stammten aus der Volksrepublik China. Bei dem Gros der sichergestellten Waren handelte es sich um Spielzeug, elektronische Spielekonsolen, Sportartikel, Kleidung, Schuhe sowie um Körperpflegeprodukte.

Finanzkontrolle Schwarzarbeit

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) mit ihren beiden Standorten in Gronau und Münster ist zuständig für die Bekämpfung von Schwarzarbeit, illegaler Beschäftigung sowie für die Kontrolle des gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohns. Die Zöllnerinnen und Zöllner prüfen hier in allen Wirtschaftsbranchen. Prüfungsschwerpunkte bildeten jedoch auch in 2019 das Baugewerbe, die Gastronomie sowie das Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe.

Die FKS überprüfte im vergangenen Jahr 1.062 Arbeitgeber (Vorjahr: 1.212) und leitete 1.460 Strafverfahren (Vorjahr: 1.400) sowie 563 Ordnungswidrigkeitenverfahren (Vorjahr: 544) ein. Hierunter fallen auch 128 Bußgeldverfahren aufgrund von Verstößen gegen das Mindestlohngesetz.

Die Gerichte verhängten Freiheitsstrafen in Höhe von 15 Jahren und fünf Monaten (Vorjahr: 16 Jahre). Es wurden Geldstrafen in Höhe von 310.000 Euro (Vorjahr: 320.000 Euro) und Geldbußen in Höhe von 431.000 Euro (Vorjahr: 595.000 Euro) festgesetzt.

Schmuggelbilanz der Kontrolleinheit Verkehrswege

Die Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) mit Sitz in Coesfeld ist unter anderem zuständig für die Bekämpfung des Rauschgiftschmuggels entlang der deutsch-niederländischen Grenze von Gildehaus bis Isselburg.

Im vergangenen Jahr überprüften die Beamten rund 7.100 Fahrzeuge, Busse und Züge (Vorjahr: 6.500) und kontrollierten 11.100 Personen (Vorjahr: 9.300). Dabei kam es zu 674 Aufgriffen (Vorjahr: 618), infolge derer 672 Strafverfahren eingeleitet und 33 Personen festgenommen wurden.

Im Rahmen ihrer Kontrollen beschlagnahmten die Zöllner 20,5 Kilogramm Marihuana (Vorjahr: 23 kg), 8,3 Kilogramm Haschisch (Vorjahr: 0,7 kg), 1,4 Kilogramm Heroin (Vorjahr: 0,4 kg), rund 16 Kilogramm Amphetamin (Vorjahr: 8 kg) sowie 335 Gramm Kokain (Vorjahr: 150 g). Darüber hinaus stellten die Beamten auch noch 186 Joints (Vorjahr: 96), 38 Waffen und Waffenteile (Vorjahr: 27) sowie 138 Kilogramm Kaffee (Vorjahr: 0 kg) sicher.

Schmuggelbilanz des Zolls am Flughafen Münster/Osnabrück

Die Beamten der Kontrolleinheit Flughafen Reiseverkehr sind am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) zuständig für die Kontrolle der Reisenden beziehungsweise der von ihnen mitgebrachten Waren.

In 2019 kontrollierten die Zöllner rund 53.000 Personen und 62.000 Gepäckstücke. Hierbei kam es zu 784 Aufgriffen (Vorjahr: 714), in deren Folge die Beamten 114 Strafverfahren und 33 Bußgeldverfahren einleiteten. In über 500 Fällen wurden Verstöße über die Zahlung eines sogenannten Zuschlags geahndet.

Bei ihren Kontrollen stellten die Zollbeamtinnen und Zollbeamten rund 45 Kilogramm Tabak (Vorjahr: 23 kg), 118.000 Zigaretten (Vorjahr: 103.000) sowie 163 Stücke Goldschmuck mit einem Wert von rund 122.000 Euro (Vorjahr: 271 im Wert von 112.000 Euro) sicher.

Weiterhin konfiszierten sie in 128 Fällen (Vorjahr: 132) Nahrungsmittel beziehungsweise Produkte tierischen Ursprungs, die aus lebensmittelrechtlichen Gründen nicht eigeführt werden duften.

Aus Gründen des Artenschutzes stellten die Flughafenzöllner außerdem 17 Korallen und Elfenbein sicher.

Quelle : Zoll.de

[adning id=“69914″]

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016