Zoll online – Pressemitteilungen – Bei Operation „Gecko“ Leguan gefunden


Hausdurchsuchung wegen Verdachts des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt

Sichergestellter Leguan
Sichergestellter Leguan

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mainz haben in den frühen Morgenstunden des 25. Oktober 2018 circa 50 Einsatzkräfte des Zolls unter Federführung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Mainz in Mainz-Mombach eine Hausdurchsuchung, die unter dem Tarnnamen „Gecko“ lief, durchgeführt.

Es bestand der Verdacht des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt. Bei dem Beschuldigten handelte es sich um einen 34-jährigen Deutschen. Zur Sicherung der Maßnahme war die „Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll“, eine Spezialeinheit des Zollkriminalamts, eingesetzt.

Bei der Durchsuchungsaktion wurde neben umfangreichem Beweismaterial auch ein Leguan gefunden, der nicht artgerecht gehalten wurde. Der Leiter des Veterinäramte war vor Ort und hat den Leguan beschlagnahmt.

Des Weiteren wurden verbotene Gegenstände, wie ein Schlagring und Betäubungsmittel in geringer Menge sichergestellt. Hierzu hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen.

Gemäß § 266a Strafgesetzbuch macht sich wegen Sozialabgabenhinterziehung strafbar, wer als Arbeitgeber der für den Einzug der Beiträge zuständigen Stelle über sozialversicherungsrechtlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht oder die für den Einzug der Beiträge zuständige Stelle pflichtwidrig über sozialversicherungsrechtlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt und dadurch dieser Stelle vom Arbeitgeber zu tragende Beiträge zur Sozialversicherung vorenthält.

Das Delikt ist mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren, in schweren Fällen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe bedroht.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video