Zoll online – Pressemitteilungen – Die 31.000-Euro-Nase


Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

<www.zoll.de/goto?id=180734>

Düsseldorf, 21. September 2017

Zollhund Atze vom Düsseldorfer Flughafen erschnüffelt Bargeld

Erfolg für den Bargeldspürhund Atze: Knapp 31.000 Euro erschnüffelte der Zollhund am 20. September 2017 bei drei Männern, die in die Türkei ausreisen wollten.

Zöllner vom Düsseldorfer Flughafen befragten die drei Reisenden am Abfluggate zuvor nach dem Reiseziel und der geplanten Aufenthaltsdauer. Die 44, 40 und 19 Jahre alten Männer aus Dortmund gaben an, für eine Woche in die Türkei fliegen zu wollen.

Zur Kontrolle des Reisegepäcks setzten die Zöllner den Bargeldspürhund Atze ein, der auch prompt an drei Handgepäckstücken anzeigte. Jeweils etwas über 10.000 Euro fanden die Zöllner in jedem der drei Gepäckstücke.

Auf Befragen gaben der 44- und der 40-jährige Beschuldigte an, das Geld stamme aus einer früheren selbstständigen Tätigkeit, die sie allerdings nicht plausibel nachweisen konnten. Der 19 Jahre alte Mann, nach eigener Aussage ein Jurastudent auf einer privaten Universität in der Türkei, konnte zunächst keine konkreten Angaben zur Herkunft des Geldes machen, sagte später aber ebenfalls aus, dass das Geld aus einer selbstständigen Tätigkeit stamme.

Die Zöllner leiteten gegen die Beschuldigten Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der Nichtanmeldung von Barmitteln ein. Die Männer konnten ihre Reise in die Türkei fortsetzen.

Anmeldepflicht für Zahlungsmittel

Seit dem 15. Juni 2007 müssen Drittlandsreisende ihre mitgeführten Zahlungsmittel (neben Bargeld zum Beispiel auch Wertpapiere, Schecks und Edelmetalle) ab einem Gesamtwert von 10.000 Euro unaufgefordert schriftlich anmelden. Bei Reisen innerhalb der EU müssen Zahlungsmittel über 10.000 Euro nur mündlich und nur auf Verlangen angemeldet werden.



Quelle : Zoll.de

https://wertheimerportal.de/category/bildergalerien/