Zoll online – Pressemitteilungen – Jahresbilanz des Hamburger Zolls


<www.zoll.de/goto?id=194516>

Hamburg, 24. April 2018

Hamburger Zoll stellt Rekord auf und blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück

Der Zoll in Hamburg blickt auf ein erfolgreiches und arbeitsintensives Jahr 2017 zurück. Die Leitungen der drei Hamburger Hauptzollämter, das Zollfahndungsamt Hamburg und der Zoll am Flughafen Hamburg stellten am 24. April 2018 die Ereignisse und die regionalen Zahlen des Jahres 2017 vor. Sie unterstreichen damit gleichzeitig die besondere Bedeutung des Standorts Hamburg für die Zollverwaltung insgesamt und damit auch für Deutschland und seine Bürgerinnen und Bürger.

Blick in das Präsidium der Jahrespressekonferenz

Blick in das Präsidium der Jahrespressekonferenz

Rekordsicherstellungen im Kokainschmuggel – Sicherheit für Staat und Bürger

Herausragend im vergangenen Jahr waren zwei Rekordsicherstellungen im Bereich des Kokainschmuggels. Bereits im Januar wurden mittels modernster Röntgentechnik der Containerprüfanlage rund 700 Kilogramm hochreines Kokain in einem Container aus Südamerika unter einer Ladung mit Schrott entdeckt.
Diesem Rekordfund folgten kurz nacheinander drei weitere Aufgriffe mit insgesamt 3,8 Tonnen. Dies war die bislang größte beschlagnahmte Menge der Droge Kokain in Deutschland.

Im Vergleich zum Jahr 2016 wurde die Sicherstellungsmenge beim Kokainschmuggel in Hamburg um das 33-Fache gesteigert.
Damit hat der Kokainschmuggel in und über Hamburg eine neue Dimension angenommen.

Die rund 2.400 Beschäftigten der Hauptzollämter, des Zollfahndungsamts sowie des Zolls am Flughafen leisten gemeinsam einen großen Beitrag für die innere Sicherheit und den Schutz der Wirtschaft in der Europäischen Union. Die Schwerpunkte der zöllnerischen Arbeit in Hamburg sind die Bekämpfung der internationalen Rauschgiftkriminalität, die Aufdeckung des Schmuggels hochsteuerbarer Waren und die Abfertigung von Waren aller Art, bei denen immer wieder Produkt- und Markenfälschungen aufgefunden werden.

Insbesondere im Hamburger Hafen, aber auch in zahlreichen Postpaketen, werden weiterhin unzählige Plagiate sichergestellt. Neben dem Schutz der heimischen Industrie wirkt der Hamburger Zoll hier auch gegen konkrete Gefahren, die von nachgemachten und gefälschten Produkten für jeden einzelnen Verbraucher ausgehen. Insgesamt konnten Fälschungen mit einem Wert von rund 37,9 Millionen Euro (Hafen: 36 Mio., Stadt: 1,8 Mio., Flughafen: 0,1 Mio.) aufgefunden werden.

Hamburger Zoll – wichtiges Standbein zur Sicherung der Staatseinnahmen

Rund 30,7 Milliarden Euro (Hafen: 9,6 Mrd., Stadt: 20,5 Mrd., Flughafen: 0,6 Mrd.) Einnahmen für die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union konnte der Zoll in Hamburg für das vergangene Jahr verbuchen. Damit trägt die Zollverwaltung einen erheblichen Anteil zur Sicherung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Staates als Grundlage für Zukunftsinvestitionen und den Erhalt der Sozialsysteme bei. Die Haupteinnahmequellen sind hierbei die Energiesteuer mit fast 18,2 Milliarden Euro (Hafen: 1,5 Mrd., Stadt: 16,7 Mrd.) und der Einfuhrumsatzsteuer mit rund 10,9 Milliarden Euro (Hafen: 7 Mrd., Stadt: 3,3 Mrd., Flughafen: 0,6 Mrd.).

Das Hauptzollamt Hamburg-Stadt erbringt mit 16,8 Milliarden Euro an Energie- und Genussmittelsteuern mehr als ein Viertel der bundesweit erzielten Verbrauchsteuern für den Bundeshaushalt.

Das Zollamt Waltershof ist eines der größten Zollämter in Deutschland. Es erhob im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Euro an Zöllen und damit rund ein Fünftel der Gesamtzolleinnahmen Deutschlands. Diese Einnahmen fließen direkt in den Haushalt der Europäischen Union.

Der Hamburger Anteil von 30,7 Milliarden Euro entspricht rund 24 Prozent der Gesamteinnahmen der Zollverwaltung (130,3 Mrd. Euro) und unterstreicht die besondere Bedeutung der Freien und Hansestadt im internationalen Warenverkehr.

Schwarzarbeit gefährdet das Sozialsystem

Schwarzarbeit – ein Schwerpunktthema in der gesamten Zollverwaltung. Die Schwarzarbeit in Hamburg und Deutschland stellt den Staat vor große Herausforderungen. Sie verstößt nicht nur gegen Recht und Gesetz, sie schadet auch den ehrlichen Mitbürgern.

Das Hauptzollamt Hamburg-Stadt hat im Jahr 2017 bei fast 800 Arbeitgebern Prüfungen der Betriebe durchgeführt. Im Zusammenhang mit diesen Prüfungen leiteten die Beamten knapp über 2.000 Strafverfahren und 700 Bußgeldverfahren ein. Die ermittelte Schadenssumme belief sich auf über 10,7 Millionen Euro.

Ermittlungserfolge des Zollfahndungsamts

Hand in Hand mit den Hauptzollämtern bekämpft die Hamburger Zollfahndung die internationale Rauschgiftkriminalität.

Die Hamburger Zollfahnder verzeichneten im Jahr 2017 einen Anstieg bei den Sicherstellungen von Kokain um mehr als 540 Prozent auf rund 6.300 Kilogramm. Aber nicht nur im Bereich des Rauschgiftschmuggels kann die Zollfahndung Ermittlungserfolge vorweisen. So wurden im Jahr 2017 über 1.300 Waffen beschlagnahmt. Außerdem stellte sie knapp 20 Millionen Schmuggelzigaretten sicher. Die Zollfahndung deckte im Jahr 2017 einen Steuerschaden von mehr als neun Millionen Euro auf.

Die komplette Jahresbilanz des Zolls in Hamburg kann bei den Pressestellen der Hamburger Hauptzollämter und des Hauptzollamts Itzehoe als PDF-Dokument abgerufen werden.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video