Zoll online – Pressemitteilungen – Reise endet hinter Gittern


Zoll stellt über zwölf Kilogramm Kokain sicher

Zollbeamte haben am Wochenende, 8./9. September 2018, in Lübeck mehr als zwölf Kilogramm Kokain sichergestellt. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Der Beschuldigte war in einem Reisebus auf dem Weg von Hamburg nach Kopenhagen. Zöllner haben den im Linienverkehr eingesetzten Bus in Höhe Lübeck von der Autobahn 1 geleitet und einer Zollkontrolle unterzogen. In einem Gepäckstück wurden die Beamten fündig. Unter einem doppelten Boden entdeckten sie mehr als 1.000 sogenannte Bodypacks, die nach ersten Tests mit Kokain gefüllt waren.

Der Koffer konnte zunächst keinem der Reisenden zugeordnet werden. Die Kontrollbeamten des Zolls nahmen daher die Videoaufzeichnungen an der Abfahrtshaltestelle in Hamburg zu Hilfe. Anhand der Bilder erhärtete sich der Verdacht, dass einer der Reisenden den Koffer in Hamburg in den Bus lud. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Rauschgiftschmuggels eingeleitet. Er wurde vor Ort festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lübeck erließ das Amtsgericht der Hansestadt gegen den 42-jährigen Nigerianer Haftbefehl. Er sitzt seither in Untersuchungshaft.

Dazu Stephan Meyns, Pressesprecher des Zollfahndungsamts Hamburg: „Die Hartnäckigkeit der Lübecker Kontrollbeamten des Hauptzollamts Kiel führte hier schließlich doch zur Identifizierung eines Tatverdächtigen. Ein beeindruckender Erfolg im Kampf gegen die internationale Rauschgiftkriminalität.“

Das Rauschgift hat einen Schwarzmarktwert von über zwei Millionen Euro.

Die weiteren Ermittlungen hat der Dienstsitz Kiel des Zollfahndungsamts Hamburg übernommen.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video