Zoll online – Pressemitteilungen – Schmuggelfahrt mit dem Zug


Zoll stellt über 44.000 Tabletten sicher

Tüten mit verbotenen Tabletten
Tüten mit verbotenen Tabletten

Lübecker Kontrollbeamte des Hauptzollamts Kiel stellten bereits am Wochenende, 5. und 6. Januar 2019, im Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen über 44.000 Tabletten des Benzodiazepins Ksalol sicher.

Ein 25-jähriger Reisender wurde von den Beamten nach seinem Reiseziel sowie nach dem Mitführen von Drogen und sonstigen verbotenen Gegenständen befragt. Er befände sich auf dem Weg von Hamburg nach Malmö und hätte keinerlei Drogen oder Verbotenes dabei. Als weiteres Ziel gab er an, seine Frau in Kokkola (Finnland) zu treffen.

Die anschließende Kontrolle seines Reisegepäcks durch die Zollbeamten bestätigte jedoch nicht die Aussage des Reisenden. Neben den üblichen Reiseutensilien fanden die Zöllner in der Innenseite seines Koffers kleine Päckchen, in denen sich mehrfach verpackte Tabletten befanden. Über die Herkunft und wie die Tabletten dort hingelangt sind, konnte er keine Angaben machen. Insgesamt stellten die Beamten die nicht geringe Menge von 44.720 Ksalol-Tabletten sicher. Der in den Ksalol-Tabletten enthaltene Wirkstoff Alprazolam unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz. Die Tabletten wurden umgehend sichergestellt. Der Mann wurde von den Beamten vorläufig festgenommen.

Im Zuge der Vernehmung gab er an, jemanden im Darknet kennengelernt und von dem Unbekannten den Auftrag erhalten zu haben, die Tabletten vom Kosovo nach Malmö zu bringen. Auch dass es sich um Ksalol-Tabletten handele, gab er nun zu. Ein Auto in Malmö würde am Bahnhof die Ware übernehmen und ihm im Gegenzug 2.000 Euro in Bitcoin aushändigen.

Das Amtsgericht Lübeck hat am 7. Januar 2019 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl wegen Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und wegen Fluchtgefahr gegen den Tatverdächtigen erlassen. Dieser wurde der Justizvollzugsanstalt Lübeck zugeführt.

Die weiteren Ermittlungen führt derzeit das Zollfahndungsamt Hamburg.

Der in den Ksalol-Tabletten enthaltene Wirkstoff Alprazolam wird zur kurzzeitigen Behandlung von Angst- und Panikstörungen eingesetzt. Alprazolam kann schon nach kurzer Einnahmedauer zu einer psychischen und körperlichen Abhängigkeit führen.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video