Zoll online – Pressemitteilungen – Schwarzarbeit und Drogen


<www.zoll.de/goto?id=170218>

München, 14. Juli 2017

Betäubungsmittel konnten Münchner Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) bei Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen mehrerer Umzugsunternehmen in München sicherstellen.

Der 50-jährige Mann, der sich des Verdachts der Schwarzarbeit schuldig machte, hatte all jene durch die FKS durchsuchten Firmen als Geschäftsführer geleitet. Jedoch existierte der Großteil der Geschäfte nur auf dem Papier.

Um den Verdacht aufzuklären und den Tatumfang anhand von Beweismitteln sicherzustellen, durchsuchte der Zoll vergangene Woche hierzu zeitgleich fünf Objekte, darunter auch eine Arbeiterunterkunft.

„Während der Durchsuchungen führten die Zöllner Pfändungen durch, welche die Vermögenswerte für Geschädigte, zum Beispiel Krankenkassen, sichern sollen. Außerdem stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher, darunter auch Computer und Mobiltelefone, die durch Spezialkräfte des Zolls für IT-Kriminalistik ausgewertet werden. Als Zufallsfund konnten Betäubungsmittel sichergestellt werden“, erklärte Marie Müller, Sprecherin des Hauptzollamts München.

Nach den bisherigen Ermittlungen der FKS München besteht der Verdacht, dass der Betroffene sich der Schwarzarbeit schuldig machte.

Zusatzinformation

Die Bekämpfung der Schwarzarbeit hat viele Facetten: Es gibt den Arbeitgeber, der seine Arbeiter nicht zur Sozialversicherung anmeldet, die Arbeitslose, die Bezüge bezieht und nebenbei arbeitet und vieles andere mehr. Sie alle haben jedoch eines gemeinsam: Ihr Tun vernichtet dauerhaft legale Arbeitsplätze und erhöht damit die Arbeitslosigkeit, bringt den Staat um Steuern und die Sozialversicherungen um Beiträge. Das verursacht Wettbewerbsverzerrungen zulasten legal arbeitender Unternehmen und Arbeitnehmer, erhöht die Abgabenlast für die Solidargemeinschaft und trägt zur Ausbeutung illegal Beschäftigter bei. Dagegen ist der Zoll tagtäglich im Einsatz.

Schule beendet – was dann?
Eine Ausbildung beim Münchner Zoll!

Wer sich gern mit Themen wie Artenschutz, Steuererhebung und vielem mehr auseinandersetzen will, kann sich beim Hauptzollamt München noch bis zum 22. September 2017 bewerben.

Bewerbungen können an das Hauptzollamt München, Sophienstraße 6, 80333 München gesendet werden. Nähere Informationen sind auf unserer Website in der Rubrik „Zollausbildung“ zu finden.

Zollausbildung



Quelle : Zoll.de