Zoll online – Pressemitteilungen – Servicekraft betrügt Jobcenter um 41.000 Euro


Gesamtfreiheitsstrafe von zwölf Monaten

Weil sie über einen Zeitraum von fast drei Jahren vom Jobcenter Freiburg zu Unrecht Arbeitslosengeld II in Höhe von rund 41.000 Euro bezogen hatte, verurteilte das Amtsgericht Freiburg eine 37-jährige Frau zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwölf Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Sie muss zusätzlich eine Geldauflage in Höhe von 6.000 Euro leisten.

Die Frau hatte gegenüber dem Jobcenter einen weitaus geringeren Zusatzverdienst als Servicekraft angegeben. Auf Hinweise des Jobcenters ermittelten schließlich die Beamten des Aufgabengebiets Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Lörrach ihre tatsächlichen Arbeitsverhältnisse.

Das Amtsgericht sah den Betrug als erwiesen an. Neben der verhängten Strafe muss die Beschuldigte selbstverständlich auch den Schaden gegenüber dem Jobcenter wiedergutmachen.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video