Zoll online – Pressemitteilungen – Über 20.000 geschmuggelte Zigaretten an nur einem Wochenende sichergestellt


Mehrere Steuerstrafverfahren eingeleitet

Wieder wurden die Zollbeamten des Hauptzollamts Rosenheim fündig und konnten bei mehreren Aufgriffen im Hauptzollamtsbezirk über 20.000 geschmuggelte Zigaretten sicherstellen, die sie sogar in „himmlischen“ Verstecken ausfindig machen konnten.

Der erste Aufgriff erfolgte auf der Autobahn 94 bei der Autobahnausfahrt Forstinning. Dort kontrollierten die Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) einen bulgarischen Kleintransporter. Die neun Insassen befanden sich auf dem Weg von Bulgarien nach Frankreich. Zu Beginn der Kontrolle wurden auf Befragen insgesamt drei Stangen Zigaretten angemeldet.

Bei der Überprüfung des Reisegepäcks fanden die Beamten zunächst in fünf Einkaufstüten 4.000 Zigaretten. Daraufhin unterzogen die Zöllner den Kleintransporter einer genauen Untersuchung und fanden hinter den Seitenverkleidungen des Fahrzeugs nochmals fast 8.000 Stück.

Bei einer weiteren Kontrolle eines bulgarischen Pkws meldete der Fahrer ein paar Schachteln Zigaretten sowie sogenannte Heat-Sticks durch Vorzeigen an.

Bei der anschließenden Überprüfung des Pkws wurden in der Reserveradmulde, unter der Rücksitzbank, in der Mittelarmlehne der Rücksitzbank sowie im Gepäck insgesamt 2.900 Zigaretten sowie 1.900 Heat-Sticks gefunden.

Heat-Sticks sind gepresste Tabakröllchen aus echtem Tabak. Diese werden in ein spezielles Gerät (Tabakerhitzer) eingesetzt und dort erhitzt, anstatt konventionell verbrannt zu werden. Auch diese Tabaksticks beziehungsweise der darin enthaltene Tabak fallen unter das Tabaksteuergesetz und müssen versteuert werden.

Auch am Sonntag waren die Zollbeamten im Einsatz und konnten gleich zwei Mal innerhalb weniger Stunden geschmuggelte Zigaretten auffinden.

Gegen 20:00 Uhr hielten die KEV-Beamten einen aus Bulgarien kommenden alleinreisenden Fahrer mit seinem Kleintransporter samt Auflieger an. Auf Befragen, ob er Waren anzumelden hätte, gab er zwei Stangen Zigaretten an.

Bei der anschließenden Kontrolle des Transporters wurden in einer Sporttasche weitere 1.600 Zigaretten mit bulgarischen Steuerzeichen sowie zwei Kanister mit jeweils zehn Litern Branntwein ohne Steuerzeichen aufgefunden. In dem aufgeladenen Trabant mit bulgarischen Kennzeichen befanden sich ein weiterer Kanister (zehn Liter) Branntwein sowie zwei Flaschen (á 1,5 Liter) Branntwein – allesamt ohne Steuerzeichen.

Um 23:00 Uhr wurden die diensthabenden Zöllner der KEV durch die Grenzpolizei Burghausen um Unterstützung bei der Kontrolle eines Transporters gebeten. Der Transporter war durch die Polizeibeamten bereits zu deren Dienststelle in Burghausen verbracht worden.

Dort wurden, verbaut im Dachhimmel des Mercedes Sprinter, 1.600 Zigaretten aufgefunden. Weitere 400 Stück befanden sich in der Jacke des Fahrers sowie offen im Fahrerbereich.

Bei allen Aufgriffen wurden die geschmuggelten Waren sichergestellt, gegen den jeweiligen Fahrer ein Steuerstrafverfahren eingeleitet und Steuerbescheide in Höhe von insgesamt fast 3.500 Euro erstellt.


Fahrzeughimmel als Versteck für Schmuggelzigaretten


Bild / Video
1/3
Fahrzeughimmel als Versteck für Schmuggelzigaretten
(Quelle: ZOLL)



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video