Zoll online – Pressemitteilungen – Zöllner finden Marihuana und Schmuggelzigaretten


Erfolgreiche Kontrollen von Fahrzeugen auf der Autobahn 94 und Reisebussen in München

Tüten mit Schmuggelzigaretten
Tüten mit Schmuggelzigaretten

Drogen- und Zigarettenschmuggler hatten am 11. November 2018 nichts zu lachen. Auch an diesem Tag waren Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) des Hauptzollamts Rosenheim unterwegs und konnten über drei Kilogramm Marihuana und fast 12.000 geschmuggelte Zigaretten aus dem Verkehr ziehen.

Schon gegen 06:30 Uhr kontrollierten die Zöllner einen aus Mailand ankommenden Reiselinienbus. Bei der Kontrolle des Gepäcks wurden sie in der Kleidung eines Schwarzafrikaners fündig. Eingewickelt in Kleidungsstücke befand sich ein Folienpaket, welches über zwei Kilogramm Marihuana enthielt. Der Schmuggler wurde vorläufig festgenommen.

Schon zwei Stunden später wurden Beamte der KEV bei der Kontrolle eines weiteren aus Italien in München ankommenden Reiselinienbusses fündig. Wieder konnte bei einem Schwarzafrikaner in dessen Reisegepäck ein schwarzes Folienpaket aufgefunden werden. Das Folienpaket war diesmal im Hosenbein einer Jeans versteckt. Bei dem Inhalt des Pakets handelte es sich um mehr als ein Kilogramm Marihuana. Auch diese Person wurde vorläufig festgenommen.

Die weiteren Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt München.

Ein weiteres Zollkontrollteam unterzog am Vormittag auf der Autobahn 94 bei Parsberg einen bulgarischen Pkw, der mit sieben Personen besetzt war, einer Kontrolle. Nachdem lediglich fünf Stangen Zigaretten angemeldet wurden, unterzogen die Zöllner den Pkw einer genaueren Prüfung und fanden unter der Rücksitzbank insgesamt 4.000 Zigaretten verschiedener Marken, verpackt in schwarze Tüten. Der Fahrer war bereits im Informationssystem des Zolls mit Zigarettenschmuggel sowie -handel einschlägig erfasst. Die Beamten stellten die Zigaretten sicher, erhoben eine Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe und Kosten und erstellten einen Tabaksteuerbescheid. Außerdem konnten bereits in der Vollstreckung des Hauptzollamts befindliche ältere Tabaksteuerforderungen gegen den bekannten Zigarettenschmuggler eingezogen werden.

Bei einer weiteren Kontrolle eines aus Bulgarien kommenden Kleintransporters auf gleicher Strecke wurden in einem Karton, in einem Ablagefach sowie hinter der Seitenverkleidung versteckt insgesamt 7.200 Zigaretten unterschiedlicher Marken mit bulgarischen Steuerzeichen aufgefunden. Ein Reisender bekannte sich zu den festgestellten Zigaretten. Weitere durch andere Mitfahrer zuvor angemeldete Zigaretten, welche für den persönlichen Ge- und Verbrauch bestimmt waren, wurden nicht beanstandet.
Auch hier wurde eine Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe erhoben und ein Steuerbescheid erstellt.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video