Zoll online – Pressemitteilungen – Zoll deckt Leistungsbetrug auf


Etwa 16.000 Euro Schaden für das Jobcenter

Zu 6.000 Euro Geldstrafe (200 Tagessätze zu je 30 Euro) verurteilte am 14. November 2018 das Amtsgericht Chemnitz einen 37-jährigen Chemnitzer, weil er über einen Zeitraum von vier Jahren Arbeitslosengeld II vom Jobcenter zu Unrecht bezogen hatte.

Der Betrug flog durch Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Annaberg-Buchholz des Hauptzollamts Erfurt auf.

Als Bezieher von Arbeitslosengeld II hatte der Mann gegenüber dem Jobcenter nicht angegeben, dass er durch die Beschäftigung bei verschiedenen Arbeitgebern doch ein Einkommen erzielte. Dadurch erhielt er etwa 16.000 Euro Sozialleistungen, obwohl er keinen Anspruch darauf hatte.

Neben der verhängten Strafe muss der Mann nun auch das unrechtmäßig erhaltene Arbeitslosengeld II zurückzahlen.

Das Urteil ist rechtskräftig.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video