Zoll online – Pressemitteilungen – Zoll deckt Sozialversicherungsschaden in Höhe von circa 200.000 Euro auf


<www.zoll.de/goto?id=170602>

Regensburg, 25. Juli 2017

Gastronom zu Geldstrafe verurteilt

Zöllner macht Notizen

Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg – Dienstort Weiden – ergaben, dass ein Gastronom aus dem Raum Schwandorf über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren Arbeitnehmer in seinen Betrieben beschäftigte, ohne diese ordnungsgemäß bei den für den Einzug von Sozialabgaben zuständigen Stellen anzumelden.

Die Zollbeamten konnten dem Geschäftsmann nachweisen, dass er es in insgesamt 144 Fällen unterlassen hat, die auf die Löhne entfallenen Beiträge zu den Sozialversicherungen unter Angabe der tatsächlichen Bruttolöhne fristgerecht und vollständig an die entsprechenden Einzugsstellen abzuführen.

Dem Firmeninhaber konnten außerdem Schwarzlohnzahlungen in erheblichem Umfang zu den gemeldeten Lohnsummen nachgewiesen werden.

Der so für die Sozialversicherungen entstandene Schaden beläuft sich auf circa 200.000 Euro.

Das Amtsgericht Regensburg verurteilte den Geschäftsmann zu einer Gesamtgeldstrafe von 400 Tagessätzen zu je 56 Euro. Für den entstandenen Schaden hat der Beschuldigte zusätzlich aufzukommen.



Quelle : Zoll.de