Zoll online – Pressemitteilungen – Zoll findet bei Kontrolle über 53.000 Euro


Barmittel nicht angemeldet

53.932 Euro Bargeld war das Ergebnis einer intensiven Zollkontrolle durch Zollbeamte des Hauptzollamts Kiel am Kieler Ostuferhafen am 14. Oktober 2018.

Ein mit dem Fährschiff „Lisco Victoria“ einreisender Fahrgast wurde von den Zöllnern nach mitgeführten Barmitteln befragt. Rund 17.000 Euro habe er bei sich, sagte der Reisende. Das Geld habe er in Lettland abgehoben, um sich in Deutschland eine Wohnung zu kaufen. Die Frage nach weiteren Barmitteln verneinte er.

Nachdem die Beamten das Geld gezählt und auch sein Auto nach weiteren Barmitteln durchsucht hatten, händigte der Fahrer den Beamten eine Dokumentenmappe mit insgesamt 40.556 US-Dollar aus. Das Geld stamme von einer Erbschafft seiner verstorbenen Mutter. Das gesamte Geld war für den Wohnungskauf vorgesehen.

Von den insgesamt 53.932 Euro wurden zwölf Prozent der Gesamtsumme (5.170 Euro) als Sicherheit einbehalten.

Alle Personen, die mit Barmitteln im Wert von 10.000 Euro oder mehr in die EU einreisen oder aus der EU ausreisen, müssen diesen Betrag gemäß der Europäischen Verordnung (EG) Nr. 1889/2005 beim Zoll anmelden. Diese Verordnung unterstützt die EU-weiten Bemühungen zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und anderen illegalen Handlungen.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video