Zoll online – Pressemitteilungen – Zoll prüft Obstsortierbetrieb im Hamburger Hafen


<www.zoll.de/goto?id=197396>

Hamburg, 12. Juni 2018

49 Zöllner überprüfen Lagerhalle im ehemaligen Freihafen

Zöllner nimmt Personalien auf

„Bereits Anfang diesen Monats überprüften Beschäftigte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Hamburg-Stadt 50 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Bereich Obstkommissionierung beziehungsweise beim Umpacken beschäftigt waren“, so Pressesprecher Oliver Bachmann. „Bei der Prüfungsmaßnahme wurde der Zoll von der Wasserschutzpolizei sowie der Ausländerbehörde der Stadt Hamburg unterstützt“, führte er weiter aus.

Dabei wurde gegen 14 Personen jeweils ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verdachts der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ohne die dafür benötigte Arbeitsgenehmigung eingeleitet. Die vorgelegten gültigen Duldungspapiere berechtigen nicht zur Arbeitsaufnahme. Weitere neun Strafverfahren wurden wegen Verdachts eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet, da die betroffenen Personen keine gültigen Aufenthaltstitel hatten.

Die Ausländerbehörde hat vier der letztgenannten Personen vor Ort übernommen und der Untersuchungshaftanstalt zwecks Vorbereitung der Abschiebehaft zugeführt. Eine weitere Person wurde aufgrund des Verdachts auf Dokumentenfälschung – nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hamburg – ebenfalls in die Untersuchungshaftanstalt gebracht. Die übrigen vier Personen wurden unter Meldeauflagen entlassen.

Die Ermittlungen, ob die Arbeitnehmer zur Sozialversicherung angemeldet waren und ob der Mindestlohn gezahlt wurde, dauern noch an. Hinsichtlich der fehlenden Aufenthaltspapiere führt die Staatsanwaltschaft Hamburg die weiteren Ermittlungen.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video