Zoll online – Pressemitteilungen – Zoll zieht 126 Elektroimpulsgeräte und 50 Präzisionsschleudern aus dem Verkehr


Frankfurter Flughafenzöllner leiten Strafverfahren ein

Elektroimpulsgeräte ohne Prüfkennzeichnung
Elektroimpulsgeräte ohne Prüfkennzeichnung

Am 9. August 2018 stellten Bedienstete des Hauptzollamts Frankfurt am Main eine Frachtsendung aus Los Angeles (USA) mit 126 Elektroimpulsgeräten ohne Prüfkennzeichnung sowie 50 Präzisionsschleudern mit Armstützen zur Durchfuhr nach Tschechien sicher.

Zum Schutz der Allgemeinheit wirkt der Zoll bei der Überwachung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs in Bezug auf Schusswaffen und Munition sowie verbotene Waffen mit. Das Waffengesetz verbietet den Umgang mit solchen, was auch deren Ein- und Durchfuhr umfasst.

Gegen die beteiligten Firmen wurde ein Strafverfahren eingeleitet, da sie zum Zeitpunkt der Einfuhr nicht über die erforderliche waffenrechtliche Erlaubnis verfügten.

Der Aufgriff wurde aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt gemeldet.



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video