Zoll online – Pressemitteilungen – Zollhundeschule Neuendettelsau


Festakt und Tag der offenen Tür zum 60-jährigen Bestehen

Mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür wurde am 9. September 2018 die Gründung der Zollhundeschule in Neuendettelsau vor 60 Jahren gewürdigt. Am 13. Juni 2018 feierte bereits die Zollhundeschule im niedersächsischen Bleckede ihr 60-jähriges Bestehen.

Die Zollhundeschulen in Neuendettelsau und Bleckede sind die zentralen Bildungseinrichtungen des Zolls für seine Zollhundeteams; sie sind Teil des Bildungs- und Wissenschaftszentrums der Generalzolldirektion. Beide Zollhundeschulen sind von der Weltzollorganisation zertifiziert.

Der Vizepräsident der Generalzolldirektion, Hans Josef Haas, gratulierte der Zollhundeschule Neuendettelsau und unterstrich in seiner Festrede die Bedeutung des Zollhundewesens für den Zoll: „Ganz gleich, wie gut unsere technischen Hilfsmittel sich weiterentwickeln, sie werden auf ganz lange Zeit nicht in der Lage sein, uns so zu unterstützen, wie die Hunde es können. Unsere Zollhunde sind seit Jahrzehnten ein bewährtes Einsatzmittel, auf das wir auch in Zukunft setzen werden.“

Der Leiter des Bildungs- und Wissenschaftszentrums der Generalzolldirektion, Direktionspräsident Thomas Schoeneck, würdigte das hohe Niveau der Ausbildung: „Der Leistungsstand unserer Zollhunde und die Qualität der Arbeit unserer Zollhundeschulen finden national und international höchste Anerkennung. Darauf kann der Zoll zu Recht stolz sein.“

Der Einladung von Colette Hercher, Präsidentin der Generalzolldirektion, nach Neuendettelsau waren zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung gefolgt.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Ansbach, Stefan Horndasch, und der Bürgermeister der Gemeinde Neuendettelsau, Gerhard Korn, stellten in ihren Grußworten die Verbundenheit der Region und der Gemeinde zur Zollhundeschule Neuendettelsau heraus.

Nachdem im April 1958 das Richtfest für die Zollhundeschule Neuendettelsau gefeiert werden konnte, nahm sie im Oktober desselben Jahres ihre Arbeit auf. In der „Muna“ befindet sich heute neben der Zollhundeschule auch die Diensthundeschule der Bundespolizei.

Die Lehrenden der Zollhundeschule Neuendettelsau unterstützen mit ihrer langjährigen Erfahrung immer wieder diensthundehaltende Partnerverwaltungen im Ausland beim Aufbau und der Fortentwicklung ihres Zollhundewesens. 20 Bedienstete der Zollhundeschule sorgen für einen reibungslosen Ausbildungsbetrieb für bis zu 80 Lehrgangsteilnehmer.

Neben dem Unterkunfts- und Verwaltungsgebäude stehen ein Gästehaus, ein Speisesaal, Zwinger für bis zu 86 Hunde sowie eine Futterküche und Räume für die tierärztliche Betreuung zur Verfügung. Das eigene Ausbildungsgelände umfasst rund 130 Hektar Wald und Wiese und etwa 30 Kilometer Straßen und Wege. Zusätzlich gestatten Firmen und öffentliche Einrichtungen in der Gemeinde Neuendettelsau sowie in angrenzenden Gemeinden die Mitnutzung ihrer Liegenschaften insbesondere für die Spürhundeausbildung.

Derzeit sind bundesweit rund 340 Zollhundeteams bei den Kontrolleinheiten an den Flughäfen, im mobilen Einsatz bei den Kontrolleinheiten Verkehrswege oder bei den Kontrolleinheiten Grenznaher Raum im aktiven Einsatz. Die Zollhunde sind Schutzhund und/oder Spürhund.

Zollhund und Zollhundeführerin oder Zollhundeführer sind Partner und bleiben ein Leben lang zusammen – dienstlich und privat.


Thomas Schoeneck (Direktionspräsident DIX), Andreas Schneider (Direktionspräsident DIII), Steffen Laugner mit Zollhund Paul (Hauptzollamt Nürnberg), Erika Hartmann (Leiterin der Zollhundeschule), Hans Josef Haas (Vizepräsident der Generalzolldirektion)


Bild / Video
1/5
Thomas Schoeneck (Direktionspräsident DIX), Andreas Schneider (Direktionspräsident DIII), Steffen Laugner mit Zollhund Paul (Hauptzollamt Nürnberg), Erika Hartmann (Leiterin der Zollhundeschule), Hans Josef Haas (Vizepräsident der Generalzolldirektion)
(Quelle: ZOLL)



Quelle : Zoll.de

+++EILMELDUNG+++ Kaminbrand in Wertheim 08.03.2016 – Bildergalerie und Video