ZOLL : Zwölf Kilogramm Kokain auf der Durchreise

Foto : Zoll.de

Zwölf Kilogramm Kokain auf der Durchreise

Rauschgift war im Motorraum verbaut

Am 14. Juni 2016 überprüfte die Kontrolleinheit Verkehrswege Hagen des Hauptzollamts Dortmund auf dem Parkplatz Rhynern an der Autobahn 2 im Rahmen einer Routinekontrolle einen älteren, roten Sportwagen mit lettischem Kennzeichen. Der Fahrer, ein 30-jähriger Lette verneinte zunächst die Frage, ob er Betäubungsmittel bei sich führe und verwickelte sich aber in Widersprüche.

Bei der Kontrolle des Pkws, auch mit Unterstützung eines Rauschgiftspürhunds, konnten in verschiedenen Verstecken im Motorraum insgesamt elf Pakete mit zwölf Kilogramm Kokain sichergestellt werden.

Die weiteren Ermittlungen der sofort eingeschalteten Zollfahndung Essen ergaben rasch, dass das Rauschgift mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Niederlanden im Fahrzeug verbaut wurde. Bestimmt war das Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 840.000 Euro mutmaßlich für den osteuropäischen Raum.

Der lettische Kurier wurde vorläufig festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dortmund – Zweigstelle Hamm – durch Rauschgiftermittler des Zollfahndungsamts Essen (zuständig für ganz Nordrhein-Westfalen) dauern an.

 

 

Essen, 17. Juni 2016 , Zoll.de