▷ BPOL NRW: Kontaktverbot – Hauptbahnhof Essen – Bundespolizei geht gegen Personengruppe vor


[adning id=“69911″]

02.04.2020 – 14:50

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Essen – Velbert – Duisburg (ots)

Eine Gruppe von sechs Personen hielt sich gestern Nachmittag (1. April) am Essener Hauptbahnhof auf. Einsatzkräfte der Bundespolizei stellten alle Identitäten fest und erteilte den Personen Platzverweise.

Gegen 15 Uhr stellte eine Streife der Bundespolizei sechs Personen fest, welche sich auf der Südseite des Essener Hauptbahnhofs ohne gebotenen Abstand zueinander und trotz des Kontaktverbots aufhielten.

Daraufhin wurden die Identitäten der fünf Männer aus Essen (38/46/52), Duisburg (40) und Velbert (38) und die Identität einer 36-jährigen Essenerin aufgenommen. Anschließend wurden alle Personen im Sinne der Coronaschutzvordnung (CoronaSchVO) sensibilisiert und Platzverweise gegen die Gruppe ausgesprochen.

Die Bundespolizei leitete sechs Ordnungswidrigkeitsverfahren nach der CoronaSchVO ein und leitete diese der zuständigen Kommunen zur Bearbeitung zu.

In diesem Zusammenhang bitten wir die Bürgerinnen und Bürger, sich an die aktuell geltenden Richtlinien in NRW zur Verhütung von Infektionen und zum Schutze Aller zu halten. Damit verhindern Sie auch vermeidbare Einsätze der Bundespolizei. *ST

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

– Pressestelle –
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

[adning id=“69914″]

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016