▷ Harder-Kühnel: Es ist undemokratisch, der größten Oppositionsfraktion und ihren …

FelixMittermeier / Pixabay


Berlin (ots) – Die Kandidatin der AfD-Bundestagsfraktion für das Amt der Bundestagsvizepräsidentin, Mariana Harder-Kühnel, erklärt nach dem zweiten Wahlgang, in welchem erneut nicht die erforderliche Ja-Stimmenmehrheit erreicht wurde:

„Ich möchte mich zunächst erneut bei allen Kollegen bedanken, die mir ihre Stimme gegeben haben. Die Tendenz ist ja steigend.

Bereits nach dem ersten Wahlgang ist in den Medien massive Kritik an meiner Nicht-Wahl geäußert worden – Tagesschau, Süddeutsche, taz et cetera. Es wurde kritisiert, dass der AfD-Fraktion nach der Geschäftsordnung des Bundestages ein Vizepräsident im Bundestagspräsidium zusteht, dass dieses Recht der AfD-Fraktion aber in undemokratischer Weise versagt worden ist, da keinerlei Bedenken gegen meine Person vorgebracht wurden. Ein solcher Umgang der anderen Fraktionen mit der AfD-Fraktion wurde als unsouverän und geradezu trotzig bewertet.

Diese massive Kritik ist bei einigen Mitgliedern des Bundestages offensichtlich nicht angekommen. Ich gehe aber davon aus, dass viele Kollegen im dritten Wahlgang nicht mehr mit nein stimmen werden. Ansonsten wird den anderen Fraktionen zurecht vorgeworfen werden, sich undemokratisch zu verhalten und der größten Oppositionsfraktion und ihren Millionen von Wählern die ihnen zustehende Vertretung im Bundestagspräsidium zu versagen.“

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

Original-Content von: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011