▷ Papiertiger Bundesrat – machtlos in EU-Fragen

clareich / Pixabay


11.11.2019 – 16:44

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Berlin/Stuttgart (ots)

Erschreckende Erkenntnisse nahm der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende seiner Fraktion vom Besuch des Arbeitskreises EU der AfD beim Bundesrat in Berlin am vergangenen Freitag mit nach Hause. „Ganz offensichtlich ist die zweite Kammer unseres Staates in EU-Fragen weitgehend machtlos“, so Sänze. Die Praxis der EU-Gesetzgebung auf Landesebene, die weitgehend am Landesparlament vorbeiläuft, wurde schon häufig von der AfD-Fraktion kritisiert.

Entmachtung und Kompetenzübertragung auf die EU durch die EU

„Das Ergebnis ist ernüchternd“, erläutert der AfD-Abgeordnete. „Ich war davon ausgegangen, dass der Bundesrat als zweite Kammer unseres Staates über echte Entscheidungs- und Vetorechte in EU-Fragen verfügt. Tatsächlich ist das nicht der Fall. Das Gesetz über die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in Angelegenheiten der Europäischen Union grenzt die Rolle des Bundesrates auf sogenannte ‚Stellungnahmen‘ ein. Das heißt, der Bundesrat agiert nicht als Gesetzgeber, sondern als Berater. Ausgenommen hiervon sind nur Veränderungen an den Kern-EU-Verträgen – ein Fall, der höchst selten und schon seit vielen Jahren überhaupt nicht mehr eingetreten ist. Gegen die laufende Entmachtung und Kompetenzübertragung auf die EU durch die EU selbst im Rahmen des laufenden Geschäfts und des sogenannten vereinfachten Verfahrens sind dem Bundesrat letztlich die Hände gebunden.“

Feigenblatt für die Öffentlichkeit

Vom fortgeschrittenen Stand der Entkernung des Grundgesetzes zeigt sich Emil Sänze regelrecht schockiert. „Ergebnis dieser Struktur ist, dass die Länder durch EU und Bund immer mehr marginalisiert werden. Der Bundesrat wurde durch die Altparteien völlig entmachtet und spielt nur noch eine Rolle als Feigenblatt für die Öffentlichkeit. Diese Struktur ist mit unserer föderalen Ordnung und dem Geist unseres Grundgesetzes völlig unvereinbar.“ Passend dazu ist, dass „Subsidiarität“ nur ein Wort für Sonntagsreden ist: Von 14 sogenannten „Subsidiaritätsrügen“, die der Bundesrat seit Einrichtung des entsprechenden Verfahrens ausgesprochen hat, führte keine einzige zum Erfolg. „Von allen entsprechenden Rügen über die gesamte EU und viele Jahre hinweg haben nur drei zu einem positiven Ergebnis geführt“, unterstreicht Sänze. „Subsidiarität im EU-Recht ist offenbar in Wirklichkeit ein Instrument gegen Subsidiarität, ein Instrument, um die EU noch mehr zu zentralisieren und Widerstand dagegen zu neutralisieren. Die EU und die deutsche Rolle in ihr muss dringend reformiert werden. Diese Zustände sind untragbar.“

Pressekontakt:

Klaus-Peter Kaschke, Lic. rer. publ.
Pressestelle der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 3
70173 Stuttgart
Telefon: +49 711-2063 5639
Klaus-Peter.Kaschke@afd.landtag-bw.de

Original-Content von: AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011