48-Jähriger nach Messerangriff in Haft – Vermutlich fremdenfeindliche Tat

OpenClipartVectors / Pixabay

Stadtkreis Heilbronn

Heilbronn: 48-Jähriger nach Messerangriff in Haft

Weil er in dringendem Tatverdacht steht, einen anderen Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt zu haben, sitzt ein 48-Jähriger seit Montagnachmittag in Untersuchungshaft. Am Sonntag, kurz vor 21 Uhr, verständigte die Angestellte einer Gaststätte in der Oberen Neckarstraße in Heilbronn die Polizei, da ein Gast Probleme machte. Er beleidigte und bedrohte Bedienstete des Lokals sowie einige Gäste mit südländischem Aussehen. Nachdem er und sein Begleiter nach draußen verwiesen wurden, fühlte sich der Störenfried offensichtlich vom Bellen eines Hundes gestört, weswegen er erneut in Rage geriet und den 41-jährigen türkischstämmigen Hundebesitzer beleidigte. Daraufhin kam es zu einem Wortgefecht der beiden Männer, worauf der 48-Jährige plötzlich ein Messer zog und auf seinen Kontrahenten losging. Mehrere Angestellte des Lokals gingen dazwischen. Der 41-Jährige wurde bei dem Messerangriff leicht an der Hand verletzt. Er musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden, konnte dieses aber wieder verlassen. Der mutmaßliche Täter hatte die Örtlichkeit beim Eintreffen der Polizei bereits verlassen, weswegen eine Sofortfahndung mit insgesamt acht Streifen eingeleitet wurde. Wie bei ersten Ermittlungen in Erfahrung gebracht werden konnte, handelte es sich bei dem Gesuchten um einen einschlägig polizeibekannten Mann. Im Zuge der Fahndung überprüften die Polizisten zahlreiche Gaststätten und konnten ermitteln, dass der 48-Jährige auch die Angestellte eines Lokals in der Gerberstraße bedroht hatte, ehe er wieder ging. Kurz vor 22 Uhr trafen zwei Polizisten den Gesuchten in einer Kneipe am Berliner Platz an und nahmen in fest. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten ein Messer, bei dem es sich vermutlich um die Tatwaffe handelt. Anschließend wurden er sowie sein Begleiter zur Dienststelle gebracht. Da beide offenkundig betrunken waren, musste der 48-Jährige eine Blutprobe abgeben. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Zeuge wieder entlassen. Der 48-Jährige wurde in einer Gewahrsamszelle untergebracht. Der mutmaßliche Täter wurde am Montag dem Haftrichter am Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl und setzte diesen sofort in Vollzug, worauf der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde. Eine fremdenfeindliche Tat wird aufgrund des derzeitigen Erkenntnisstands nicht ausgeschlossen

 

PP Heilbronn