Bayerische Polizei – Nach Einbruch in Schule – Polizei ermittelt 50-jährigen Tatverdächtigen


21.02.2020, PP Unterfranken


KAHL AM MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach dem Einbruch in die Kaldaha-Volksschule im Sommer letzten Jahres konnte die Kripo Aschaffenburg nun einen 50-Jährigen als Tatverdächtigen ermitteln. Die Auswertung der Spuren führte die Kripo zu dem mutmaßlichen Täter.

Nicht nur für den Einbruch in eine Bäckerei in Kahl am Main scheint ein 50-Jähriger aus Darmstadt verantwortlich zu sein, sondern auch für den Einbruch in die Kaldaha-Volksschule. Die Auswertung der damals in der Schule gesicherten Spuren führte den Ermittler der Kripo Aschaffenburg nun zu dem Darmstädter, der sich nach dem Einbruch in die Bäckerei in der Hanauer Landstraße im September letzten Jahres in Untersuchungshaft befindet.

Wie bereits Anfang September berichtet, hatte sich ein damals Unbekannter gewaltsam Zutritt zur Kaldaha-Volksschule verschafft und aus einem dortigen Büroraum Bargeld entwendet. Mitte September klickten dann schließlich die Handschellen, als der 50-Jährige bei einem Einbruch auf frischer Tat erwischt werden konnte.

Der Aufmerksamkeit eines Anwohners war es damals zu verdanken, dass eine Streifenbesatzung der Alzenauer Polizei den Tatverdächtigen noch während der Tatausführung vorläufig festnehmen konnte. Der Zeuge hatte gegen 22:45 Uhr verdächtige Geräusche aus der Bäckerei in der Hanauer Landstraße gehört. Nachdem er im Verkaufsraum eine männliche Person erkennen konnte, rief er unverzüglich den Notruf der Polizei an.

Die sofort alarmierten Beamten der Polizei Alzenau konnten noch im Verkaufsraum den 50-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen. Den derzeitigen Ermittlungen nach drang der Darmstädter gewaltsam in die Bäckerei ein und brach einen Tresor auf, um an die Tageseinnahmen zu gelangen. Dabei richtete er einen Sachschaden von mehreren hundert Euro an.


 

 

 

Original Quelle : Polizei Präsidium Unterfranken

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016