Bayerische Polizei – Pkw-Fahrer entzieht sich Kontrolle


24.08.2018, PP Unterfranken


STOCKSTADT A. MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. In der Nacht zu Freitag versuchte sich ein 20-Jähriger einer Verkehrskontrolle zu entziehen, raste mit hoher Geschwindigkeit über die Bundesstraße und rammte letztendlich ein Polizeifahrzeug. Den Fahrer des Wagens erwarten nun zahlreiche Strafanzeigen.

Gegen 23:00 Uhr wollten Beamte der Polizeiinspektion Obernburg auf der Obernburger Mainbrücke den Fahrer eines VW Polos einer Verkehrskontrolle unterziehen und schalteten hierzu den Anhaltesignalgeber im Blaulichtbalken ihres Streifenwagens ein. Anstatt der Aufforderung „STOP! POLIZEI“ Folge zu leisten, bog der Fahrer des Polos auf die B469 in Fahrtrichtung Seligenstadt ab und fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon. Zusammen mit weiteren hinzugerufenen Polizeistreifen konnte der Polo eingeholt werden. Durch seinen aggressiven Fahrstil konnte sich der Flüchtende mehreren Anhalteversuchen erfolgreich entziehen. Erst als sich ein Streifenwagen direkt vor ihn setzte rammte der VW das Polizeifahrzeug und konnte so zum Stehen gebracht werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die B469 für eineinhalb Stunden komplett gesperrt werden.

Im Besitz des 21-Jährigen aus dem Landkreis Aschaffenburg, der ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war, wurden mehrere gestohlene Kennzeichen aufgefunden. Ihn erwarten nun unter anderem Strafanzeigen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Kennzeichenmissbrauch, Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.


 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011