Geschlossene Haltung im Wertheimer Gemeinderat.Abscheu über Brandanschlag, Dank an Helfer

Ohne Freiwillige ging und geht es nicht. Bild : wertheim.de

Einmütig hat der Wertheimer Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag den Brandanschlag auf die als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtete Polizeiturnhalle im Stadtteil Reinhardshof verurteilt. Ebenso einhellig waren der Dank, das Lob und die Anerkennung für die Mitglieder der Hilfsorganisationen, die Polizei, die Bundeswehr und vor allem die vielen, vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die den Betrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) für Flüchtlinge seit einer Woche aufrechterhalten.

Als die Tagesordnung für die Gemeinderatssitzung zusammengestellt worden war, dachte man eigentlich, man würde über die bevorstehende Einrichtung einer Lea zum 15. Oktober informieren. Doch dann haben sich die Ereignisse überschlagen. Die Stadtverwaltung hatte dazu dem Gremium eine „Dokumentation der Abläufe um die Aufnahme von Flüchtlingen in Wertheim“ vorgelegt (siehe weiteren Bericht).

Jetzt seien nicht die Zeit und der Ort, um nach Schuldigen in der Flüchtlingspolitik zu suchen, sagte Oberbürgermeister Stefan Mikulicz. Notwendige Kritik übe er „sehr, sehr deutlich an geeigneter Stelle. Das können Sie mir abnehmen“. Vor Ort habe man umzusetzen, was vom Land vorgegeben werde. „Wir müssen uns um Wertheim kümmern, um unsere Bevölkerung, um die Menschen, die schon da sind und um die, die dazukommen“, stellte Mikulicz fest. „Das Wort ‚Dank‘ reicht gar nicht aus“, um angemessen zu würdigen, was geleistet worden sei. Mikulicz sprach von einer „ganz, ganz herausragenden Leistung“ der Hilfsorganisationen, der Polizei und der Bundeswehr, die – ohne diese herabzuwürdigen – noch übertroffen werde vom Bürgerengagement vom ersten Tag an, sei es von den Mitgliedern von „Willkommen in Wertheim“ oder von vielen zusätzlichen Freiwilligen. „Das alles wäre nicht gegangen, wenn nicht alle zusammengehalten und zusammengearbeitet hätten.“

Ohne Freiwillige ging und geht es nicht. Bild : wertheim.de
Ohne Freiwillige ging und geht es nicht. Bild : wertheim.de

„Wir schauen nach vorn, und wir machen weiter,“ so der Oberbürgermeister. Der Betrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung brauche auch weiterhin Unterstützung. Deshalb habe er für Mittwoch die Wertheimer Vereine eingeladen,  um mit ihnen zu besprechen, wie sie sich einbringen und tätig werden können.

Der OB kam dann auf den mutmaßlichen Brandanschlag in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu sprechen. Er könne und wolle nicht glauben, dass diese Tat von Wertheimern verübt worden sei. Er kenne Wertheim als Stadt, in der man seine Meinung, wenn es sein müsse auch deutlich, sage. Eine Stadt, in der man gegebenenfalls auch die Stacheln aufstelle, aber nicht als Stadt, in der Gewalt und Menschenfeindlichkeit zum Tragen komme. Angesichts der in der Vergangenheit bereits erbrachten Integrationsleistungen sehe er trotz dieser bitteren Erfahrung sehr zuversichtlich und hoffnungsfroh in die Zukunft.

Stadtverwaltung Wertheim

Bilder „Wertheim zeigt Flagge“ Demo gegen den Brandanschlag Lea Reinhardshof 20.09.2015

http://wertheimerportal.de/bilder-wertheim-zeigt-flagge-demo-gegen-den-brandanschlag-lea-reinhardshof-20-09-2015/

Bildergalerie Empfang der ersten Flüchtlinge an der LEA ,Polizei Akademie Wertheim, 13.09.2015

http://wertheimerportal.de/bildergalerie-empfang-der-ersten-fluechtlinge-an-der-lea-polizei-akademie-wertheim-13-09-2015/