Gysi beklagt Abstand der Linken zur Digitalisierung

FelixMittermeier / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Gysi beklagt Abstand der Linken zur Digitalisierung
Copyright: DUB. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/102491 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/Deutsche Unternehmerbörse DUB.de GmbH”

Hamburg (ots) – Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken, beklagt im Exklusiv-Interview mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin den Abstand seiner Partei zum digitalen Wandel. Offensiv mahnt der meinungsstarke Politiker zum gesellschaftlichen und politischen Schulterschluss bei Fragen zu Demokratie und Datenschutz.

Dr. Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken, moniert den Abstand von Teilen der Linken zum Thema Digitalisierung. “Was Industrie, Wirtschaft und neue Technologien betrifft, herrscht bei den Linken sicher eine Art Konservatismus. Diesen teile ich nicht”, so der per Direktmandat in den neuen Bundestag eingezogene Oppositionspolitiker im Gespräch mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin. Die Ausgabe 6/2017 mit dem Exklusiv-Interview erscheint am 23. November 2017.

Beim Einsatz Künstlicher Intelligenz sieht Gysi die Chancen im Vordergrund: “Computer können immer mehr leisten, trotzdem gibt es einen Unterschied zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz. Zum einen kann künstliche die menschliche Intelligenz an bestimmten Punkten nicht ersetzen. Zum anderen schaffen neue Technologien immer auch neue Arbeitsplätze.”

Kein bedingungsloses Grundeinkommen

Einem bedingungslosen Grundeinkommen vor dem Hintergrund des von der Digitalisierung getriebenen Arbeitsmarktwandels hingegen erteilt er, im Gegensatz zu einigen Parteigenossen, ähnlich wie die von DUB UNTERNEHMER dazu befragten Parteispitzen Angela Merkel (CDU), Martin Schulz (SPD) oder Christian Lindner (FDP) eine Absage: “Wenn die Produktivität sich so weit entwickelt, dass Maschinen immer mehr Tätigkeiten übernehmen, dann ist meines Erachtens ein bedingungsloses Grundeinkommen keine Lösung, sondern die Verkürzung der Arbeitszeit.

Als weitere zu lösende Zukunftsfragen hat Gysi die Aspekte Spezialisierung und Datenschutz ausgemacht: Deutschland müsse nicht überall führend sein. Das seien die USA im Übrigen auch nicht. Gysis Vorschlag: “Wir könnten doch zum Beispiel im Bereich der Websicherheit die Schutzmechanismen versuchen neu zu definieren und zu verbessern, weil man sich in Übersee viel weniger darum kümmert und vieles verschlafen hat.” Beim Thema Datenschutz müssen laut Gysi vor allem Haftung und Verantwortung geklärt sein. “Die Übereinstimmung zwischen Rechten, Pflichten und Verantwortung muss immer stimmen. Und das ist in Teilen des digitalen Sektors nicht der Fall.”

Ruck-Rede: Gysis parteiübergreifender Appell

Rückblickend auf das Ergebnis der Bundestagswahl fordert Gysi deutliche Konsequenzen aller arrivierten Parteien. “Eigentlich müsste es nun von der CSU bis zur Linken einen Ruck geben, um bei allen Unterschieden eine gemeinsame Strategie zu entwickeln, die das Interesse, die AfD zu wählen, abbaut.” Eine Sichtweise, die vor dem Hintergrund der gescheiterten Jamaika-Sondierungsgespräche und drohender Neuwahlen eine zusätzliche Dynamik erhält.

Zudem drängt Gysi auf eine neue Europapolitik: “Wir haben zwar eine funktionierende globale Wirtschaft, aber keine demokratisch legitimierte funktionierende Weltpolitik. Es gibt jedoch viele Unternehmen, die weltweit Beschäftigte haben, und alle Menschen im digitalen Zeitalter wissen, auf welchem Wohlstandsniveau man wo lebt. Das ist der Unterschied zu früher.”

Für Lösungen nimmt der frühere Oppositionsführer der Linken die Politik in die Pflicht: “Interessant ist, dass keine Regierung weiß, wie sie darauf reagieren soll. Aus diesem Grund wird dies zu einer der Kernfragen der Zukunft werden”, so Gysi.

Das gesamte Interview lesen Sie im DUB UNTERNEHMER-Magazin und auf DUB.de. Hintergrund: DUB UNTERNEHMER erscheint zweimonatlich in einer Gesamtauflage von über 285.000 Exemplaren am Kiosk, als Bordexemplar am Flughafen, sowie als Supplement in Handelsblatt und WirtschaftsWoche. Thematischer Fokus ist die digitale Transformation. Zur Zielgruppe zählen Unternehmer, Gründer, Führungskräfte und Investoren.

Mehr Informationen zum Thema Digitalisierung können auf dem Content- und Karriere-Portal Deutsche Unternehmerbörse abgerufen werden: www.dub.de.

Das vollständige Interview können Sie unter www.dub.de/gysi abrufen.

Über die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de

Die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de ist das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren. Kaufen oder verkaufen Sie ein Unternehmen auf der reichweitenstärksten und unabhängigen Unternehmensbörse im deutschsprachigen Raum oder investieren Sie über DUB.de in Startups. Daneben finden Sie Berater für jede Unternehmenslage und journalistische wie Experten-Beiträge zu Themen wie Management, Finanzierung, Karriere und Recht. Alles von Unternehmern für Unternehmer. www.dub.de

Pressekontakt:

Deutsche Unternehmerbörse DUB.de GmbH
Martin Nahrgang
Schanzenstraße 70
20357 Hamburg
Tel.: (040) 468832-628
E-Mail: nahrgang@jdb.de

Original-Content von: Deutsche Unternehmerbörse DUB.de GmbH, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder “Wir sind Wertheim” , am Marktplatz ,11.September.2011