Leserbrief von Robert Vranckaerts : Der Reinhardshof – Gewerbe und Natur gehören zusammen

"Festsetzungen zur Förderung der Biodiversität"

Wertheim-Reinhardshof

Der Reinhardshof – Gewerbe und Natur gehören zusammen


Mit einer Verordnung des Regierungspräsidiums Stuttgart wurde 2014 die Brachenleite als Naturschutzgebiet auf Teilen des ehemaligen Truppenübungsplatzes in Tauber ausgewiesen. Ein Beispiel dass wir Wertheimer unbedingt folgen sollten. Insbesondere da wir eine größere Artenvielfalt vorzeigen können als Tauber. So haben wir eins der größten Vorkommen im Norden Baden-Württembergs des Ameisenbläuling und des Feuerfalters. 57 Wildbienenarten fühlen sich (noch?) wohl bei uns am Reinhardshof. Und wir besitzen weitere Arten die in der Roten Listen der gefährdeten Arten stehen. Einfach fantastisch.


Um wenigstens ein lebensfähiges zusammenhängendes Artenschutzgebiet zu erhalten, will der Nabu 13ha der 80 ha des Industriegebietes Reinhardshof als Naturschutzgebiet ausweisen. Meines Erachten nicht nur ein Minimum sondern eher zu wenig. Ein salomonischer Kompromiss zwischen Industrie und Natur wäre doch jeweils die Hälfte für beide Belange fest zu legen. Und (nur) wenn es in einer nach Corona Zeit begründe Argumente gibt, kann ggf. über etwas mehr als die Hälfte diskutiert werden. Wenn es dann auch (belegbar) keine anderen Flächen mit einer höheren Artenvielfalt gibt, der Flächenbedarf fundiert ist und angezeigt wird und insofern die Verkehrsproblematik geklärt ist. Wir wurden in Wertheim auf der Höhe in den letzten Jahren schon von LKWs überrollt. Können wir überhaupt noch mehr verkraften?

 


Wenn „die Stadt Wertheim mit planungsrechtlichen Festsetzungen zur Förderung der Biodiversität einen kleinen Beitrag zur Verlangsamung des Artensterbens leisten will“, wenn der WWF feststellt, dass „der Bestand von Säugetieren, Vögeln, Fischen, Amphibien & Reptilien im Vergleich zu 1970 weltweit im Schnitt um 68 Prozent zurück ging, wenn sogar ein Herr Söder in den nächsten 10 Jahren verhindern will, dass Franken „verdurstet“, dann wollen wir doch eine faire Lösung für unsere Natur umsetzen? Reden wir nur oder tun wir auch was?

 

Robert Vranckaerts , Wertheim

 

Leserbrief zum Artikel vom 19.09.2020 :

Stadtverwaltung Wertheim : Entscheidung über Gewerbegebiet Reinhardshof steht an – Gemeinderatssitzung am 28. September