Main-Tauber-Kreis/Wertheim: 27 Coronavirus-Infektionen – Inzidenz 188,8 – Erweiterte Maskenpflicht in Schulen – Zahlen 23.03.2021

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 23. März, 17.30 Uhr)

 

27 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 23. März) – Land passt Corona-Verordnung an – Erweiterte Maskenpflicht in Schulen

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Dienstag, 23. März, 27 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden des Main-Tauber-Kreises. Es handelt sich in mindestens 16 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 26 Personen befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3704.

Elf weitere Personen genesen

Inzwischen sind elf weitere und damit insgesamt 3335 Personen wieder genesen. Damit sind derzeit 292 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 2, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 49 (+5), Boxberg: 24 (+3), Creglingen: 17, Freudenberg: 6 (+1), Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 38 (+2), Igersheim: 22 (+1), Königheim: 4, Külsheim: 10, Lauda-Königshofen: 31 (+7), Niederstetten: 10 (+1), Tauberbischofsheim: 15 (+4), Weikersheim: 27, Werbach: 0, Wertheim: 36 (+3) und Wittighausen: 0.

16 weitere Fälle von Virus-Mutation nachgewiesen

Bei 16 weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich jeweils um die britische Variante (B.1.1.7). Damit wurde nunmehr bei insgesamt 150 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt.

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 23. März, 17.30 Uhr)

Quarantäne für Evangelischen Kindergarten Elpersheim aufgehoben

Die vorsorglich angeordnete Quarantäne für den Evangelischen Kindergarten Elpersheim konnte nach Vorliegen der PCR-Testergebnisse aufgehoben werden.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 188,8

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag, 23. März, gemäß der Berechnung des Gesundheitsamtes Main-Tauber-Kreis bei 188,8. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (17. bis 23. März) je 100.000 Einwohner. Rechtlich maßgeblich ist allein der Wert, den das Landesgesundheitsamt (LGA) in seinem täglichen Lagebericht unter www.gesundheitsamt-bw.de veröffentlicht.

Landesregierung passt Corona-Verordnung an

Die Landesregierung hat die allgemeine Corona-Verordnung angepasst. Die neuen Regeln gelten seit Montag, 22. März. Aufgrund der aktuell gefassten Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz zu einem weiter verschärften Lockdown über die Ostertage ist kurzfristig mit einer weiteren Anpassung der Verordnung durch das Land zu rechnen.

Im Zuge der aktuellen Änderung wurde die erweiterte Maskenpflicht – also die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) oder FFP2-/KN95-/N95-Maske – auf die Grundschulen und die weiterführenden Schulen ausgedehnt. Die erweiterte Maskenpflicht gilt für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte.

Die bisherige Ausnahme für Kinder von sechs bis einschließlich 14 Jahren bei der allgemeinen Maskenpflicht entfällt. Anstatt einer so genannten Alltagsmaske müssen nun auch Kinder eine medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen.

Ebenso besteht nun Maskenpflicht für das Personal in Kitas, Grundschulförderklassen, Horten, Schulkindergärten. Davon ausgenommen sind Situationen, bei denen nur mit den Kindern besteht. Weitergehende Regelungen können die Einrichtungen beschließen.

Zur Wahrung des Abstandsgebots wird in weiteren Bereichen der Schulen Wechselunterricht zugelassen. Dies betrifft die Klassenstufen 5 und 6 sowie alle Klassenstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie SBBZ mit anderen Förderschwerpunkten mit diesen Bildungsgängen.

Nachhilfeunterricht kann in Gruppen von bis zu fünf Schülerinnen und Schülern in Präsenz stattfinden. Auch hier gilt die erweiterte Maskenpflicht.

Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungen Unterricht anbieten, ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis sind im Rahmen der „Notbremse“ aber nur Online-Angebote zulässig. Letzteres ist im Main-Tauber-Kreis der Fall.

Autokinos dürfen wieder öffnen. Auch Autokonzerte und Autotheater können wieder stattfinden.

In der Physio- und Ergotherapie, Logopädie und Podologie sowie in der medizinischen Fußpflege ist kein Schnelltest mehr erforderlich, wenn bei der Behandlung keine Maske getragen werden kann.

Fahrschulen dürfen auch Aufbauseminare nach § 2b Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahreignungsseminare nach § 4a StVG durchführen.

Die jeweils aktuelle Corona-Verordnung kann unter www.main-tauber-kreis.de/coronavirus im Abschnitt „Richtlinien und Verordnungen des Landes und des Bundes“ abgerufen werden.

Quelle: Landkreis Main-Tauber

 

Bildergalerie + Umfrage: Haben Sie eine Katze oder Kater?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*