Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 02.07.2016

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

Auseinandersetzung auf Kiliani-Festplatz – Eine Person schwer verletzt

WÜRZBURG / ZELLERAU. Am Freitagabend ist es auf dem Kiliani-Volksfest zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei stark alkoholisierten Männern gekommen. Eine Person wurde hierbei schwer verletzt. Die Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

 

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kam es gegen 22:15 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 25-Jährigen und einem 23-Jährigen. Eine der beiden Personen fiel nach hinten um und kam so unglücklich auf der Bordsteinkante auf, dass er sich eine schwere Schädelverletzung zuzog. Nach einer Erstversorgung durch einen Notarzt wurde er durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Nach Auskunft des behandelnden Arztes besteht jedoch keine Lebensgefahr.

Der 23-jährige Tatverdächtige wurde zunächst vorläufig festgenommen und zur Dienststelle der PI Würzburg-Stadt transportiert. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

Roter VW Polo aufgebrochen – Polizei bitte um Hinweise

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am gestrigen Freitagnachmittag brach ein Unbekannter auf einer öffentlichen Parkfläche einen Pkw auf. Der Täter entkam unerkannt. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Würzburg geführt.

Nach ersten Erkenntnissen trat der Täter zwischen 16:10 Uhr und 17:10 Uhr an einen auf einer Parkfläche am Ingolstädter Hof geparkten VW Polo heran und öffnete gewaltsam die Beifahrertür. Er entwendete aus dem Innenraum eine dort abgelegte Handtasche samt Inhalt und flüchtete in unbekannte Richtung. Der Gesamtwert der Beute beträgt mehrere hundert Euro. Der Sachschaden am Fahrzeug beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg bittet Zeugen, denen zur Tatzeit im Bereich des Ingolstädter Hofs verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Nach Bedrohungslage – Tatverdächtiger auf freiem Fuß – Ermittlungen wegen Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 01.07.2016

BÜTTHARD, LKR. WÜRZBURG. Nachdem am Donnerstagabend im Rahmen einer groß angelegten Fahndung ein 30-Jähriger vorläufig festgenommen worden war, ist der Mann inzwischen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wieder auf freiem Fuß. Die Polizeiinspektion Ochsenfurt ermittelt gegen den Tatverdächtigen wegen Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

 

Wie bereits berichtet, war es kurz nach 16.00 Uhr in einem Wohnhaus in Bütthard zu einer Bedrohungssituation gekommen. Durch das Kreisjugendamt Würzburg sollten dem Familienvater die beiden Kinder von Amts wegen entzogen werden. Im Rahmen der Amtshilfe war auch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Ochsenfurt vor Ort. In seiner Wohnung gab der 30-Jährige nach Eröffnung der bevorstehenden Maßnahmen deutlich zu verstehen, dass er seine Kinder nicht übergeben wird.

Während er seine knapp dreijährige Tochter auf dem Arm hielt, griff er mit der freien Hand zu einem Küchenmesser und bedrohte damit die eingesetzten Beamten massiv. Eine Mitarbeiterin des Jugendamts konnte mit dem einjährigen Jungen ins Freie flüchten. Um die Gefährdung für die Tochter zu minimieren, wichen die Polizisten zunächst ins Treppenhaus zurück und forderten dort Verstärkung an.

Während dessen flüchtete der Tatverdächtige offenbar über einen Balkon an der Rückseite des Wohnhauses. Als weitere Streifenbesatzungen vor Ort eintrafen, war der Mann gemeinsam mit dem Mädchen bereits verschwunden.

Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem Flüchtigen und seiner Tochter ein, an der neben zahlreichen Streifenbesatzungen der Unterfränkischen Polizei auch Kräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei beteiligt waren. In die Fahndung und die ersten Ermittlungen waren auch Polizeibeamte aus dem benachbarten Baden-Württemberg eng mit eingebunden. Suchhunde und ein Polizeihubschrauber kamen ebenfalls zum Einsatz.

Im Zuge der ersten Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf den aktuellen Aufenthaltsort des knapp dreijährigen Mädchens. Dieses wurde in der Wohnung einer Angehörigen in Grünsfeld, Main-Tauber-Kreis, gegen 22.30 Uhr, in Gewahrsam genommen. Der Tatverdächtige ließ sich etwa eine halbe Stunde später in der Wohnung eines Bekannten in Grünsfeld widerstandslos festnehmen. Zur Durchführung weiterer Maßnahmen wurde der Mann zur Dienststelle der Kripo Würzburg gebracht, die die weiteren Ermittlungen zunächst übernommen hatte.

Die folgende Nacht verbrachte der Tatverdächtige, bei dem auch eine Blutentnahme durchgeführt wurde, in einem Haftraum. Am Freitag wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wieder entlassen.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte werden von der Ochsenfurter Polizei in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt. Geprüft wird dabei auch, inwieweit noch weitere Straftatbestände in Betracht kommen könnten.

Die beiden Kinder des Tatverdächtigen sind glücklicherweise wohlauf und wurden inzwischen auf Veranlassung des Kreisjugendamts in Pflegefamilien untergebracht.

PP Heilbronn